Veröffentlicht von am 19. Oktober 2017 0 Kommentare

Wochenendpläne: AKE DIKHEA?

Roma-Filmfestival in Berlin

Vom 19. bis zum 22. Oktober 2017 findet das erste Roma-Filmfestival AKE DIKHEA? im Moviemento in Berlin-Kreuzberg statt. Die Festivalfilme fokussieren sich auf das Leben von Roma in Europa – und setzen sich kritisch mit der europäischen Gesellschaft auseinander.
 weiterlesen

Veröffentlicht unter Über den Tellerrand
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 12. Oktober 2017 0 Kommentare

Chag Sameach zu Simchat Tora!

Holzschnitt, der einen bärtigen Mann zeigt, der eine Torarolle in die Luft hebt und mit ihr tanzt

Jakob Steinhardt, Thora Tänzer, ca. 1934; Jüdisches Museum Berlin, Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, Foto: Jens Ziehe.
Weitere Bilder zu Simchat Tora finden Sie in unseren Online-Sammlungen.

Was und wie wird gefeiert?

Im Laufe eines Jahres wird die Tora in der Synagoge von Anfang bis Ende, also vom ersten bis zum fünften Buch Mose, gelesen. Zu Simchat Tora, dem Fest zur Freude der Tora,  weiterlesen

Veröffentlicht unter Feiertag, Religion
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 11. August 2017 0 Kommentare

»Eine lebendige Dauerausstellung, die immer wieder Neues bietet«

Vorest letzte Runde für den Kunstautomaten

Es ist eine kleine Erfolgsgeschichte unseres Museums: Dieses Jahr geht der Kunstautomat bereits in die fünfte (und vorerst letzte) Runde. Nach fünf Jahren »Kunst aus dem Automaten« werden über 12.250 Kunstwerke verkauft worden sein. Den Erfolg erklärt sich Maren Krüger, Kuratorin der Dauerausstellung, so: »Wir wissen, dass Besucher*innen gerne etwas mitnehmen, Überraschungen mögen und sich für die Gegenwart interessieren. Außerdem wollen wir eine lebendige Dauerausstellung, die immer wieder Neues bietet. Daraus entstand das Konzept.«

Sieben Frauen stehen vor dem Kunstautomaten in der Dauerausstellung

Die Künstlerinnen der fünften und vorerst letzten Runde des Kunstautomaten; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Wie bei allen gut laufenden Projekten, waren auch an diesem mehrere Personen beteiligt. Allen voran Christiane Bauer, eine ehemalige Mitarbeiterin des Museums, die die Idee zum Projekt lieferte. Inspiriert wurde sie von den Kunstautomaten der Agentur Kunsttick, die mittlerweile über ganz Deutschland verteilt sind. Die Ideengeberin machte sich damals im Internet auf die Suche nach einem passenden Modell und fand tatsächlich einen alten Automaten aus den 70er Jahren, der in einem Sportcenter in Rheinland-Pfalz stand und erst einmal angeliefert werden musste…  weiterlesen