Veröffentlicht von am 25. Juli 2013 3 Kommentare

Die tägliche Portion Lob

– aus dem Arbeitsalltag der Blogredaktion

Zum Glück passiert es nur sehr selten, dass in diesem Blog antisemitische Kommentare abgegeben werden. Wenn der Fall eintritt, stehen die Moderatorinnen des Blogs – wie bei allen Kommentaren – vor der Frage, ob sie den Kommentar für andere sichtbar machen oder nicht. Sollte man solch aggressiven Unfug im Sinne der Transparenz und Dokumentation, was an ein jüdisches Museum herangetragen wird, öffentlich machen? Sollte man es gar nutzen, um die ›Argumente‹, sofern solche überhaupt vorhanden sind, durch eigene Kommentierung zu entkräften? Oder bietet man Antisemitinnen und Antisemiten damit eine unnötige Plattform? Bei Kommentaren, die bloß die altbekannte Weltverschwörungstheorie reproduzieren, haben wir uns gegen eine Veröffentlichung entschieden. Solche Phantastereien sind an viel zu vielen anderen Orten nachlesbar und wir möchten sie weder weiter verbreiten noch unsere Leserinnen und Leser dazu nötigen, sie im Blog des Jüdischen Museums Berlin ernst zu nehmen.

Zeichnung einer Person vor dem Computer, aus dem lauter Sprechblasen mit überschwänglichen Kommentaren kommenViel öfter jedoch werden wir Redakteurinnen beim Öffnen des Blogs mit einer gehörigen Portion Lob begrüßt. Da heißt es etwa: »Danke für die kluge Analyse« oder noch enthusiastischer: »Super-Duper website! I am loving it!! Will come back again.« Manche kriegen sich kaum mehr ein:  weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Medien
Verschlagwortet mit , , ,


Veröffentlicht von am 29. April 2013 3 Kommentare

Hitzige Kälte

Ein kalter Wind weht Ziegel von Dächern und Hüte vom Kopf. Stürmisch beginnt Robert Schindels neuer Roman Der Kalte, dessen Einstieg man sich hier vom Autor vorlesen lassen kann. Schon in seinem Roman Gebürtig von 1992 überzeugte der 1944 geborene, österreichische Romanautor, Lyriker und Essayist durch eindrückliche Bilder und poetische Sprache. Auch hier erinnert die Anfangsstimmung an den Beginn des expressionistischen Gedichts »Weltende«: »Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, in allen Lüften hallt es wie Geschrei« (Jakob van Hoddis).

Expressionistisches Gemälde einer apokalyptischen Landschaft

Apokalyptische Landschaft von Ludwig Meidner, 1913
© Ludwig Meidner-Archiv, Jüdisches Museum der Stadt Frankfurt am Main

Mit der ersten Szene von Schindels Roman eröffnet sich allerdings eine Welt: die der sogenannten ›Waldheim-Jahre‹ 1985 bis 1989 in Wien. Im österreichischen Wahlkampf entbrannte damals eine Debatte um den Kandidaten der Konservativen, Kurt Waldheim, und dessen mögliche Beteiligung an Kriegsverbrechen. In seiner Autobiografie hatte er nämlich die Zeit als Wehrmachtsoffizier verschwiegen. Im Roman durch die Figur Johann Wais dargestellt, beteuert er, »dass er nichts anderes getan habe wie hunderttausend andere Österreicher auch.« Gerade deshalb funktioniert er »als unfreiwillige Aufklärungsmaschine«.  weiterlesen