Veröffentlicht von am 5. April 2018 0 Kommentare

Neue Heimat Schweden

Sechste und letzte Episode unserer Blogserie »Erinnerungen aus dem Leben Walter Frankensteins«

Auf dem schwarz-weiß Foto ist die Familie in einem Interieur der gemusterten Vorhängen und Zimmerpflanzen zu sehen. Alle vier lachen oder lächeln. Das Bild wirkt bewegt.

Familie Frankenstein in ihrer Wohnung, Bandhagen (bei Stockholm) ca. 1956-1957; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein

Noch einmal von vorne beginnen. – Wenn ich mir den Werdegang Walter Frankensteins und seiner Familie anschaue, bin ich stets erstaunt, dass sie sich nie entmutigen ließen und immer wieder neue Kraft für die zahlreichen Veränderungen in ihrem Leben fanden. 1956 sollte die letzte große Herausforderung im Leben der vier Frankensteins ihren Anfang nehmen.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Biografie, Fotografie, Sammlung
Verschlagwortet mit


Nicht das, was sie erwartet hatten

Fünfte Episode unserer Blogserie »Erinnerungen aus dem Leben Walter Frankensteins«

Schwarz-weiß Fotografie: Leonie sitzt in der Mitte und lächtelt breit. Auf ihrem Schoß sitzt Michael, der sich mit der Zunge über den rechten Mundwinkel fährt. Links steht Peter-Uri mit hellen Locken, ebenfalss breit lächelnd.

Leonie Frankenstein mit ihren Söhnen Peter-Uri und Michael, Chadera 1947; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein

Endlich wiedervereint nach 19 Monaten! – Wie sehr sich Leonie, Uri und Michael Frankenstein über Walters Freilassung freuten, lässt sich anhand des Fotos von Leonie und ihren beiden Söhnen vom Sommer 1947 ablesen. Gelöst blicken alle drei in die Kamera. Walter zog zunächst in die Einzimmer-Sozialwohnung in Chadera, die Leonie und den Kindern nach ihrer Emigration nach Palästina zugewiesen worden war. Leonie hatte in der Zwischenzeit Hebräisch gelernt und eine Anstellung in einem Schokoladengeschäft gefunden. Durch ihre Arbeit war sie in der Lage gewesen, sich und ihre beiden Söhne in Abwesenheit ihres Mannes zu versorgen.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Biografie, Sammlung
Verschlagwortet mit ,


Veröffentlicht von am 31. Januar 2018 0 Kommentare

Nachruf auf Coco Schumann

14. Mai 1924 – 28. Januar 2018

Das Foto zeigt Coco Schumann im Halbprofil. Im Hintergrund ist ein Bildschirm mit Coco Schumanns Multimediageschichte zu sehen.

Coco Schumann und seine Multimedia-Geschichte »Überleben mit Musik« im ehemaligen Rafael Roth Learning Center im Jahr 2002; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jo Diener

Das Jüdische Museum Berlin trauert um Coco Schumann. Der Gitarrist und Jazzmusiker verstarb am vergangenen Sonntag im Alter von 93 Jahren. Durch zahlreiche musikalische Auftritte im Programm des Kultursommers und als Zeitzeuge war Coco Schumann dem Jüdischen Museum Berlin seit seiner Gründung verbunden. Coco Schumanns Lebensgeschichte war lange im Rafael Roth Learning Center des Musuems nachzuvollziehen. Sie brachte die Besucher*innen mit einer durch nationalsozialistische Repressionen beschnittenen Kindheit in Berührung – und einer musikalischen Hingabe, die dem jugendlichen Schumann in den von den Nazis verfemten Jazzlokalen Berlins Momente der Selbstbehauptung einräumte, schließlich zur Lebensretterin in den Lagern Theresienstadt und Auschwitz wurde.

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Biografie
Verschlagwortet mit