Veröffentlicht von am 29. März 2018 0 Kommentare

Das große Putzen

Pessach in Jerusalem

Farbfotografie einer realistisch gestalteten Miniatur-Dampfwalze mit Walzrolle, Baggerschaufel und Führerhäuschen. Auf der Oberseite des stilisierten Motorraums sind ein Metallröhrchen zum Einstecken einer Feder sowie ein Kerzenhalter angebracht.

Diese Miniatur-Dampfwalze des Künstlers Avi Biran dient der rituellen Suche nach Gesäuertem. Wird Chametz im Haus gefunden, kann es die Dampfwalze im wahrsten Sinne des Wortes dem Erdboden gleichmachen, Jerusalem 2008; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe. Weitere Objekte zu unserer großen Ausstellung »Welcome to Jerusalem« finden Sie in der Online-Suche in unseren Sammlungen.

Die Zeit vor Pessach lässt mich immer an Chaos denken. Dann sieht Jerusalem ein wenig aus wie eine deutsche Stadt kurz vor Weihnachten. Alle haben frei und sind mit Vorbereitungen für das Fest beschäftigt: für den Seder-Abend wird groß eingekauft und viele kleiden sich neu ein, um an der Familientafel schick auszusehen. Ganz besonders geprägt ist Jerusalem unmittelbar vor dem Fest, durch die überall durch Häuser und Wohnung wedelnden Feudel, Besen und Staubsauger. Der Frühlings-Putz hat eine religiöse Bewandtnis:  weiterlesen

Veröffentlicht unter Feiertag, Welcome to Jerusalem
Verschlagwortet mit , ,


Veröffentlicht von am 28. Februar 2018 0 Kommentare

Happy Purim!

Ein Hund mit einem künstlichen Löwenfell sintz auf dem Gehweg und blickt nach oben.

Tel Aviv, Purim 2017; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Franziska Schurr

 

Das Schicksal wird zuweilen durch Lose bestimmt. Das Wohlergehen einer Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft durch Politik. Purim, das Fest der Lose, erinnert an eine Königin, die Schicksal von politischen Machenschaften unterscheiden konnte.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Feiertag
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 19. Dezember 2017 0 Kommentare

Chanukka meets Weihnachten: Weihnukka

Chanukka und Weihnachten haben einiges gemeinsam: Zu beiden Festen zündet man Lichter an, um die dunkle Jahreszeit etwas erträglicher zu machen. Beide Feste fallen auf den 25. eines Monats – Weihnachten auf den 25. Dezember, Chanukka auf den 25. Kislew, den neunten Monat im jüdischen Kalender. Beide Feste entwickelten sich zwischen Tradition, Familienfeier und Konsumspektakel.

Wir Mitarbeiter*innen des Jüdischen Museums Berlin begingen jene Crossover-Fete, auf der man sich zwischen Dreidel und Krippenspiel, Lebkuchen und Latkes nicht zu entscheiden braucht:

Charakter Seth Cohen in der Fernsehserie O.C., California

Chrismukkah! respektive Weihnukka!

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Feiertag, Religion
Verschlagwortet mit