Im Oberstübchen ist Jahrmarkt

– oder warum ein Taschenhund nicht mit ins Museum darf

Ein kleiner Hund guckt aus einer Umhängetasche

Bild von Gertraud Zimmermann aus dem Beitrag Eine ganz süße Begleitung – ein Chihuahua – Taschenhund auf www.myheimat.de

Vor einiger Zeit wollte eine Berliner Großfamilie das Jüdische Museum Berlin besuchen, mit Oma, Kind und Kegel und dem Taschenhund Choux-Choux. Als die Familie sich in Richtung Dauerausstellung aufmachte, war ein reibungsloser Einlass an der Kartenkontrolle vorbei für alle Familienmitglieder kein Problem – außer für das Familienoberhaupt. Der stattliche Herr trug nämlich eine kleine Tasche unter dem Arm, aus der ein noch kleinerer Hund herausschaute.

Die Hosts des Museums machten das Familienoberhaupt freundlich darauf aufmerksam, dass der Hund zwar in die Lobby und den Museumsgarten dürfe, nicht aber in die Ausstellungsgeschosse. Sie stießen damit allerdings auf wenig Einsicht, und eine hitzige Diskussion entbrannte. Das Argument: »Dies ist ein Taschenhund, der darf überall hin!« Die verwunderten Hosts, die bis dato nicht einmal den Begriff »Taschenhund« gekannt hatten, gingen der ungeklärten Frage nach: Warum genau durfte Choux-Choux eigentlich nicht mit ins Museum?  weiterlesen

Veröffentlicht unter Dauerausstellung, Im Jüdischen Museum Berlin, Museumswelt
Verschlagwortet mit , ,


Faszination Familiengeschichte

Ein Blick in die Fotosammlung der Familie Radzewski

Wir alle haben eine Familie – ob Vater, Mutter, Kinder, Enkel, Großeltern, Tanten und Onkel oder auch nur Verwandte, die man flüchtig von Familienfeiern oder Fotos kennt. »Der Onkel, der im Ausland lebte, der mit der Tochter und den Enkeln – erinnerst du dich denn nicht mehr?« Das haben wir alle wohl schon mal gehört.

Schwarz-weiß Fotografie: Eine Frau im Kleid und ein siebenjähriges Mädchen stehen an einem Gittertor

Die Stifterin Vera de Jong mit ihrer Mutter Meta Krotoschiner vor dem Eingang ihres Hauses in Chile nach der Emigration, Santiago de Chile, 1952
© Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Vera de Jong, geb. Krotoschiner-Radzewski

Doch was passiert, wenn niemand da ist, der einem alle diese Geschichten immer wieder erzählt? Da bleibt nur ein Foto dieser Menschen – falls man Glück hat –, manchmal eine Postkarte, die jedoch schweigt. So geht es Menschen nicht nur im privaten Rahmen. Auch als Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen wir Tag für Tag vor der neuen Herausforderung, insbesondere wenn wir von Stiftern eine Sammlung mit ihren Familienfotografien erhalten haben, die wir inventarisieren. Bei jedem Bild fragen wir uns: Wo war das, wer sind diese Menschen, sind sie nur Freunde oder nahe Verwandte? Was für eine Geschichte steckt hinter diesem Bild?

Zum Glück sind wir nicht alleine – denn die Stifterinnen und Stifter schenken uns meist nicht nur ihre Sammlung, sie erzählen und vertrauen uns ebenfalls ihre Erinnerungen an. So war es auch bei der Familiensammlung von Vera de Jong, geb. Krotoschiner-Radzewski. Vor einem Jahr übergab sie etwa 200 Fotografien den Mitarbeiterinnen der Fotografischen Sammlung unseres Museums (mehr Informationen zur Fotografischen Sammlung auf unserer Website). Meine Aufgabe als wissenschaftliche Volontärin war es nun, diese Bilder zu inventarisieren und ihre Geschichte zu recherchieren. Ich war sofort vom Charme der Bilder bezaubert  weiterlesen


Schmuggelware in der Vitrine

Eine lange Vitrine mit vielen Büchern und Zeitschriften, Coverbildern und Begleittexten

Ansicht der Kabinettausstellung »Im fremden Land. Publikationen aus den Lagern für Displaced Persons« im Untergeschoss des Libeskind-Baus.
© Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

In unserer Kabinettausstellung »Im fremden Land« geben wir Einblick in die Publikationstätigkeit jüdischer Überlebender und Flüchtlinge nach 1945, die als sogenannte Displaced Persons (DPs) im besetzten Deutschland gestrandet waren. Für unsere Schau haben wir Bücher unterschiedlichsten Inhalts ausgewählt: Lehrbücher, Judaica, Gedicht- und Prosabände, aber auch historische Dokumentationen oder zionistische Zeitschriften.

Zwei Dinge haben sie jedoch gemeinsam: Erstens ist die Papierqualität dieser Nachkriegsdrucke denkbar schlecht. Zweitens stammen sie alle aus der Staatsbibliothek zu Berlin, die mit ihrer historisch wertvollen Sammlung von DP-Literatur für diese Ausstellung zu Gast im Jüdischen Museum Berlin ist.

Wenn da nicht eine kleine Ausnahme wäre.  weiterlesen