Veröffentlicht von am 14. März 2018 0 Kommentare

Das »Goldene V«

Das Jüdische Museum Berlin wird mit dem Preis für das vorbildliche Volontariat ausgezeichnet

Jedes Jahr findet in einer anderen deutschen Stadt die Bundesvolontärstagung (kurz: BVT) statt. Die BVT ist die einzige bundesweite Tagung für Volontär*innen in Museen, Gedenkstätten und anderen Kultureinrichtungen. Sie stellt ein Forum für Vorträge und Diskussionen zu museumsbezogenen Themen zur Verfügung, und bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur Vernetzung unter den Volontär*innen. Dieses Jahr traf sich der Museumsnachwuchs vom 1. bis 2. März im Museumspädagogischen Zentrum in München (schön beschrieben im Blog des Jüdischen Museums München).

Auf dem Bild ist eine goldene v-förmige Trophäe in Nahaufnahme und die Urkunde zu sehen, auf der das Jüdische Museum Berlin als Gewinner der Auszeichnung vermerkt ist.

Ein V für vorbildliche Volontariate; Jüdisches Museum Berlin, Foto: David Studniberg

Seit drei Jahren wird im Rahmen der BVT das Goldene V verliehen. Hierbei handelt es sich um eine Auszeichnung, die speziell jene Institutionen ehrt, die ihren Volontär*innen besonders vorbildliche Konditionen bieten. Dieses Jahr wurden das Jüdische Museum Berlin und das Museum für Kommunikation Frankfurt mit dem Preis ausgezeichnet. Wir haben zwei unserer Volontär*innen ein paar Fragen zum Volontariat sowie zur Auszeichnung gestellt:

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Tagung
Verschlagwortet mit


Nicht das, was sie erwartet hatten

Fünfte Episode unserer Blogserie »Erinnerungen aus dem Leben Walter Frankensteins«

Schwarz-weiß Fotografie: Leonie sitzt in der Mitte und lächtelt breit. Auf ihrem Schoß sitzt Michael, der sich mit der Zunge über den rechten Mundwinkel fährt. Links steht Peter-Uri mit hellen Locken, ebenfalss breit lächelnd.

Leonie Frankenstein mit ihren Söhnen Peter-Uri und Michael, Chadera 1947; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein

Endlich wiedervereint nach 19 Monaten! – Wie sehr sich Leonie, Uri und Michael Frankenstein über Walters Freilassung freuten, lässt sich anhand des Fotos von Leonie und ihren beiden Söhnen vom Sommer 1947 ablesen. Gelöst blicken alle drei in die Kamera. Walter zog zunächst in die Einzimmer-Sozialwohnung in Chadera, die Leonie und den Kindern nach ihrer Emigration nach Palästina zugewiesen worden war. Leonie hatte in der Zwischenzeit Hebräisch gelernt und eine Anstellung in einem Schokoladengeschäft gefunden. Durch ihre Arbeit war sie in der Lage gewesen, sich und ihre beiden Söhne in Abwesenheit ihres Mannes zu versorgen.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Biografie, Sammlung
Verschlagwortet mit ,


Veröffentlicht von am 14. Februar 2018 1 Kommentar

»Jerusalem ist wie ein Ex-Freund«

Interview mit Dalia Castel und Orit Nahmias

Dalia Castel und Orit Nahmias trafen sich zur Vorbereitung des Interviews auf der Couch, um Jerusalem for Cowards noch einmal gemeinsam zu gucken; Foto: privat

Dalia Castel ist Filmemacherin, Orit Nahmias Schauspielerin am Berliner Maxim Gorki Theater. Beide sind in Jerusalem aufgewachsen – und seit ihrer Kindheit befreundet. Ihre Wege kreuzten sich immer wieder. Heute leben Dalia und Orit in Berlin. Auf die Frage, warum sie einen Film über die Stadt ihrer Kindheit gemacht haben, fallen sie sich gegenseitig ins Wort: »Wir hatten Fragen …«, beginnt Orit zu erklären, »…zu Jerusalem«, ergänzt Dalia. Aus diesen Fragen ist ein sehr persönlicher Dokumentarfilm geworden: Jerusalem for Cowards (2011). Am 19. Februar wird er im Jüdischen Museum Berlin gezeigt, im Anschluss findet ein Gespräch mit den beiden Filmemacherinnen statt.

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Welcome to Jerusalem
Verschlagwortet mit