Veröffentlicht von am 16. Oktober 2012

Jüdisches Halloween

Süßigkeiten sind eine heikle Angelegenheit für Synagogen an Simchat Tora. Um den Neubeginn der zyklischen Lesungen zu feiern, werden die Tora-Rollen durch die Synagoge getragen, während die Gemeinde singt, tanzt und den Kindern Bonbons und Bonbons Schokolade zuwirft.

In kleinen Synagogen verläuft das meist ohne Zwischenfall. Doch in den größeren sind herumfliegende Schokoriegel nicht unumstritten. Nicht alle Erwachsenen haben Freude an Milkatafeln, denen man nicht immer gut ausweichen kann. Und auch für die Tora-Rollen stellt Schokolade eine Gefährdung dar.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Küche, Religion
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 29. August 2012

Kochen und Schweigen

Am 100. Geburtstag von Julia Child habe ich mir den Film »Oma & Bella« angeschaut.

Zwei ältere Frauen im Gemüseladen

Oma und Bella © Salzgeber & Co. Medien GmbH

Oma und Bella haben mit Julia Child gemeinsam, dass sie gern kochen. Sie sind nicht 100, aber immerhin 84 und 88. Oma und Bella wohnen in Berlin. Vor fünfzig Jahren sind sie ins »Las Vegas« tanzen gegangen, heute gehen sie ins »Chalet Suisse« im Grunewald und trinken Berliner Weiße. Omas Enkelin hat sie gefilmt. Unter der Trockenhaube, auf der Dampferfahrt, vor dem Fernseher und immer wieder beim Kochen in Omas Küche.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Küche
Verschlagwortet mit , , ,


Veröffentlicht von am 13. August 2012

STÜRMER-Riegel

Schokoladenriegel mit der Aufschrift »STÜRMER«Ich traute meinen Augen kaum, als eine Kollegin gestern Mittag in der Kantine des Jüdischen Museums einen Schokoriegel kaufte, der abgesehen von der Aufschrift STÜRMER haargenau aussah wie der vertraute Snickers-Riegel. Es sollte sich herausstellen, dass meinen Augen nichts fehlte. Denn mit Hilfe der Webseite des Schokoriegelherstellers Mars, Inc., fand ich nach der Mittagspause heraus, dass die sogenannten »Stürmer-Riegel« Teil einer »happy day«-Sonderkampagne sind, die den Absatz während der Fußball-Europameisterschaft ankurbeln soll. Manchmal sehen wir im Museum Gespenster, weshalb ich erleichtert war, dass nicht jeder den Namen »Stürmer« mit dem berüchtigten antisemitischen Hetzblatt verbindet, das die Nazis in den 1920er und 1930er Jahren in Umlauf brachten…

Naomi Lubrich, Medien

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Küche
Verschlagwortet mit , ,