Veröffentlicht von am 16. Juni 2013 0 Kommentare

Was wäre, wenn?

In der Woche vom 21. bis 27. Oktober 2013 finden in der Akademie des Jüdischen Museums Berlin Lesungen, Workshops und ein Publikumstag unter dem Titel »VielSeitig. Eine Buchwoche zu Diversität in Kinder- und Jugendliteratur« in Kooperation mit Kulturkind e.V. statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Abteilungen haben dafür zahlreiche Bücher gelesen, diskutiert und ausgewählt. Einige dieser Bücher sollen in den nächsten Monaten hier vorgestellt werden.

Aufgereihte Buchrücken von Kinder- und Jugendbüchern

Das Cover des Jugendbuches Die Zeit der Wunder zeigt ein Mädchen, das im seichten Meerwasser auf einem Fass balanciert. Ein schönes, melancholisches Cover, finde ich. Allerdings passt es nicht zum Buch. (Denn Strand kommt keiner vor und die Hauptfigur ist ein Junge.)
Meine zwölfjährige Tochter, der ich das Buch in die Hand drücke, findet, es sehe aus wie ein Buch für Erwachsene. Meine Frage, ob das nun gut oder schlecht sei, wird mit einem Schulterzucken beantwortet.
Never judge a book by its cover.
Also aufschlagen und lesen:  weiterlesen


Veröffentlicht von am 30. Mai 2013 3 Kommentare

Gaggalagu

– Sprachverwirrungen im Reich der Tiere

In der Woche vom 21. bis 27. Oktober 2013 finden in der Akademie des Jüdischen Museums Berlin Lesungen, Workshops und ein Publikumstag unter dem Titel »VielSeitig. Eine Buchwoche zu Diversität in Kinder- und Jugendliteratur« in Kooperation mit Kulturkind e.V. statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Abteilungen haben dafür zahlreiche Bücher gelesen, diskutiert und ausgewählt. Einige dieser Bücher sollen in den nächsten Monaten hier vorgestellt werden.

Aufgereihte Buchrücken von Kinder- und Jugendbüchern

Seltsame Buchstabenkombinationen auf Federn, Fellen und der Haut verschiedener Tiere, die verloren auf einer Landkarte stehen: Das Titelbild von Gaggalagu hat mir auf den ersten Blick so gut gefallen, dass ich in unserer Leserunde sofort nach diesem Buch griff.
Es ist sehr ansprechend und aufwändig gestaltet und 2006 bei kookbooks erschienen, in einem Verlag, den ich bisher nur mit Gedichtbänden für Erwachsene in Verbindung brachte. Dass der kleine Verlag auch Kinderbücher herausgibt, war mir neu. Von Michael Stavarič, dem Autor, hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas gehört. Auch die Illustratorin Renate Habinger kannte ich nicht.  weiterlesen