Veröffentlicht von am 16. Dezember 2017 0 Kommentare

Chanukka und Design

Ein Chanukka-Leuchter zeichnet sich durch acht linear angeordnete Arme und ein zusätzlich angebrachtes Licht aus (»Schamasch« oder »Diener«), das zum Anzünden verwendet wird. Bei der weiteren Gestaltung der Chanukkia sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt …

New York, New York

Das Bild zeigt einen handbemalten Keramikleuchter mit der Skyline von New York.

Chanukka-Lampe New York City Skyline Memorial Menorah, designed by Shepsil Scheinberg; Foto: Jens Ziehe

 

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Feiertag, Religion
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 15. Dezember 2017 0 Kommentare

Chanukka spielen

Das traditionelle Spiel zu Chanukka wird mit einem Dreidel gespielt. Der Dreidel (auch Dreidl, Dredl, Trendl, Trendel, Trenderl oder hebräisch Sevivon) ist ein würfelförmiger Kreisel mit vier Seiten.

Schwarz-Weiß-Fotografie, die zwei Jungen und ein Mädchen zeigt, die an einem Tisch mit einem Dreidel spielen. Auf dem Tisch steht auch eine Chanukkia, an der alle Kerzen brennen

Die Fotografie Kinder beim Trendelspiel von Herbert Sonnenfeld entstand 1934 in Berlin; Jüdisches Museum Berlin

 

Auf jeder Seite ist einer der hebräischen Buchstaben Nun, Gimel, He, Schin (bzw. Pe) abgebildet. Diese Buchstaben wiederum sind die Anfangsbuchstaben des Satzes »Nes gadol haja scham« (oder »Nes gadol haja po«), der bedeutet: »Ein großes Wunder geschah dort« bzw. »Ein großes Wunder geschah hier« – je nachdem, ob das Spiel in der Diaspora oder in Israel gespielt wird.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Feiertag, Religion
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 14. Dezember 2017 0 Kommentare

Wie Chanukka schmeckt

Latkes

Auf Hebräisch heißen sie Levivot, auf Jiddisch Latkes. Zu Chanukka werden sie süß (mit Apfelmus) oder herzhaft (mit Sauerrahm) serviert; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Redaktion

Zutaten (für vier Portionen)

  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Eier, verquirrlt
  • 60 g Mehl
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Apfelmus
  • Sauerrahm

 

Zubereitung

Kartoffeln und Zwiebeln fein raspeln. In einem Sieb abtropfen lassen und so viel Flüssigkeit wie möglich herauspressen. In eine große Schüssel geben und Eier und Mehl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in der Pfanne erhitzen. Den Teig esslöffelweise in das heiße Öl geben und ca. zwei Minuten frittieren, bis die Unterseite gebräunt ist. Wenden und noch ein bis zwei Minuten frittieren, bis auch die andere Seite goldbraun ist. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Latkes auf eine Servierplatte legen und bei 150°C im Backofen warm halten. Mit Apfelmus oder Sauerrahm servieren.

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Küche, Religion
Verschlagwortet mit