Veröffentlicht von am 28. Dezember 2012

Kein Revolver im Jüdischen Museum

Zeichnung eines Revolvers»Waffe und Würde« – so der Titel einer Objektgeschichte in der unlängst erschienenen Festbroschüre des Deutschen Historischen Museums zu seinem 25-jährigen Jubiläum. Es geht um einen Revolver, der dem Jüdischen Museum als Schenkung angeboten wurde, dort auf großes Interesse stieß und letztlich den Weg in die Sammlung des Deutschen Historischen Museums fand. Warum?

Die Geschichte: Eine Frau, die als ›Halbjüdin‹ während der NS-Zeit in Berlin um ihr Leben fürchten muss, schafft sich einen Revolver an, um im Fall einer drohenden Deportation ihrem Leben selbst ein Ende zu bereiten. Sie überlebt die Verfolgungszeit, bewahrt den Revolver als Erinnerungsstück auf, schenkt ihn später einem Nachbarn, der sich wiederum an das Museum wendet, als er durch Änderungen des Waffenrechts verpflichtet wird, seine Waffe zu registrieren oder abzugeben. Für ein Haus wie das Berliner Jüdische Museum, in dessen Sammlungen und Dauerausstellung das biografische Narrativ eine wichtige Rolle spielt, wäre dieser Revolver im Hinblick auf seine dichte Überlieferung ein ›starkes‹ Objekt, das wir gerne in die Sammlung aufnehmen würden.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Museumswelt, Sport
Verschlagwortet mit ,


Veröffentlicht von am 16. November 2012

Badespaß mit Libeskind

Für Enthusiasten des Jüdischen Museums Berlin sind Ausflüge zu anderen Bauten von Daniel Libeskind selbstverständlich. Viele ähneln thematisch dem JMB, etwa das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück oder das Jüdische Museum in San Francisco. Doch auch die Libeskind-Gebäude ohne Museumsbezug sind einen Besuch wert. Eines davon ist das Schweizer Einkaufszentrum Westside, das 2008 an einer Autobahn außerhalb Berns errichtet wurde.

Abgesehen davon, dass das Einkaufszentrum, nun ja, eben ein Einkaufszentrum ist, hat es viel mit dem Jüdischen Museum Berlin, Libeskinds erstem Bauprojekt, gemeinsam.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Sport
Verschlagwortet mit , ,


Veröffentlicht von am 2. Oktober 2012

Das Fest des Fahrrads

Vielleicht hätte ich fasten sollen. Stattdessen rieb ich mir meine verletzten Knie und Handgelenke und hob mein verbogenes Fahrrad von der Straße auf.

Mann mit Fahrrad An Jom Kippur, dem »Tag der Versöhnung«, soll man über seine Vergehen des letzten Jahres nachdenken, sich bei Freunden und Angehörigen entschuldigen, beten und fasten. Und weil Jom Kippur der heiligste Tag des jüdischen Kalenders ist, wird er in Israel von den meisten, auch von Atheisten, respektiert: Busse, Züge und Flugzeuge stehen still, Geschäfte bleiben geschlossen, selbst Autofahren ist tabu. So kommt es, dass an Jom Kippur die Straßen und Autobahnen leer sind. Und weil auch im Fernsehen und Radio nichts läuft, ist dieser Tag für diejenigen, die das Büßen nicht besonders ernst nehmen, ideal zum Fahrradfahren.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Religion, Sport
Verschlagwortet mit ,