Nicht das, was sie erwartet hatten

Fünfte Episode unserer Blogserie »Erinnerungen aus dem Leben Walter Frankensteins«

Schwarz-weiß Fotografie: Leonie sitzt in der Mitte und lächtelt breit. Auf ihrem Schoß sitzt Michael, der sich mit der Zunge über den rechten Mundwinkel fährt. Links steht Peter-Uri mit hellen Locken, ebenfalss breit lächelnd.

Leonie Frankenstein mit ihren Söhnen Peter-Uri und Michael, Chadera 1947; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein

Endlich wiedervereint nach 19 Monaten! – Wie sehr sich Leonie, Uri und Michael Frankenstein über Walters Freilassung freuten, lässt sich anhand des Fotos von Leonie und ihren beiden Söhnen vom Sommer 1947 ablesen. Gelöst blicken alle drei in die Kamera. Walter zog zunächst in die Einzimmer-Sozialwohnung in Chadera, die Leonie und den Kindern nach ihrer Emigration nach Palästina zugewiesen worden war. Leonie hatte in der Zwischenzeit Hebräisch gelernt und eine Anstellung in einem Schokoladengeschäft gefunden. Durch ihre Arbeit war sie in der Lage gewesen, sich und ihre beiden Söhne in Abwesenheit ihres Mannes zu versorgen.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Biografie, Sammlung
Verschlagwortet mit ,


Veröffentlicht von am 14. Februar 2018 1 Kommentar

»Jerusalem ist wie ein Ex-Freund«

Interview mit Dalia Castel und Orit Nahmias

Dalia Castel und Orit Nahmias trafen sich zur Vorbereitung des Interviews auf der Couch, um Jerusalem for Cowards noch einmal gemeinsam zu gucken; Foto: privat

Dalia Castel ist Filmemacherin, Orit Nahmias Schauspielerin am Berliner Maxim Gorki Theater. Beide sind in Jerusalem aufgewachsen – und seit ihrer Kindheit befreundet. Ihre Wege kreuzten sich immer wieder. Heute leben Dalia und Orit in Berlin. Auf die Frage, warum sie einen Film über die Stadt ihrer Kindheit gemacht haben, fallen sie sich gegenseitig ins Wort: »Wir hatten Fragen …«, beginnt Orit zu erklären, »…zu Jerusalem«, ergänzt Dalia. Aus diesen Fragen ist ein sehr persönlicher Dokumentarfilm geworden: Jerusalem for Cowards (2011). Am 19. Februar wird er im Jüdischen Museum Berlin gezeigt, im Anschluss findet ein Gespräch mit den beiden Filmemacherinnen statt.

 weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Welcome to Jerusalem
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 8. Februar 2018 1 Kommentar

Veranstaltungstipp: Jewrovision 2018

Samstag, den 10. Februar, in Dresden, mit Livestream!

Motto der diesjährigen Jewrovision ist THE CIRCLE OF LIFE, es werden mehr als 60 Gruppen mit insgesamt über 1200 Teilnehmer*innen aus der gesamten Bundesrepublik erwartet. Die diesjährige Jury bilden Daniel Donskoy, Susan Sideropolous, Ben Salomo und Aaron Altaras.

Logo: Jewrovision Dresden 2018: The Circle of LifeAlle wichtigen Infos zur Veranstaltung in der Messe Dresden (Halle 1) – inklusive Hinweise zu Kartenreservierung und Anfahrt –  finden Sie auf der Jewrovision-Website.

Und falls Sie (anders als unsere Programmdirektorin) nicht persönlich hinfahren können: der Livestream beginnt ab 20:30 Uhr.

Jewrovision – was ist das?

Angelehnt an die Idee des Eurovision Song Contests ist die Jewrovision nicht nur der größte jüdische Gesangs- und Tanzwettbewerb Deutschlands, sondern auch Europas. Die erste Jewrovision fand 2002 in Bad Sobernheim statt, dieses Jahr findet der Wettbewerb erstmals in den neuen Bundesländern statt. Teilnehmen dürfen jüdische Kinder und Jugendliche von zehn bis neunzehn Jahren aus ganz Deutschland, die Anmeldung erfolgt über das jeweilige Jugendzentrum der zuständigen jüdischen Gemeinde.

Veröffentlicht unter Jüdisches Leben heute, Musik
Verschlagwortet mit