Veröffentlicht von am 16. Juli 2015 1 Kommentar

»Beide … sind in mir zu Hause«

Die vielen Gesichter von Isaak und Ismael, Teil 2

Wie vor Kurzem angekündigt, wollen wir Ihnen diesen Monat erneut eine Auswahl an Clips aus unserer Videobox »Are you Isaac or are you Ismael?« zeigen. Diesmal haben wir diejenigen ausgewählt, in denen sich die Besucherinnen und Besucher mit der Perspektive beider Söhne Abrahams identifizieren bzw. in denen sie meinen, wie es eine Dame poetisch ausdrückt: »Beide sind in mir zu Hause.« Aber wer waren Isaak und Ismael überhaupt und welche Bedeutung haben sie in den drei monotheistischen Religionen?

Die Auswahl der Videoclips besorgte Lisa Albrecht, die weiterhin ab und zu lächelnd neben der Box sitzt.

Im Judentum wie im Christentum gilt Isaak als erstgeborener Sohn von Abraham und Sara.  weiterlesen


Leo Prochownik

Fünk bunte Marken nebeneinander

Fünf Reklamemarken für die Firma Otto Klausner GmbH, Berlin, ca 1910-1914. Schenkung von Peter-Hannes Lehmann

Wie jedes Museum haben wir Objekte, die unsere Besucher immer sehen können; Objekte, die wir gelegentlich in Wechselausstellungen zeigen und auch Objekte, die eher für die Forschung interessant sind, aber wohl kaum je ausgestellt werden. Und dann gibt es die, die längst einmal hätten ausgestellt werden sollen, aber immer noch im Depot liegen. Wenn solche Werke dann für unsere Online-Datenbank aufbereitet und endlich sichtbar sind, ist das eine besondere Freude.
 weiterlesen


Von der Reklamemarke zur Tiersammelkarte: Über kleine Sammler und große Leidenschaften

»Reklamemarken?« Kurze Pause, leicht ratloses Gesicht. »Und… was sind Reklamemarken?« So oder ähnlich reagierten sämtliche meiner Freunde und Bekannten, wenn ich ihnen in den letzten Monaten erzählte, ›an was ich denn gerade im Museum so arbeite‹: an einer Ausstellung zu Reklamemarken nämlich.

Ein Mann, aus dessen Hut Reklamemarken fallen

Reklamemarke des Verlags M. Fickel
© Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe, Schenkung von Peter-Hannes Lehmann

Reklamemarken, antwortete ich dann, sind kleine Werbebildchen, etwas größer als Briefmarken, mit denen vor ziemlich genau hundert Jahren Werbung für Produkte und Geschäfte gemacht wurde. Einige dieser Marken wurden sogar von bekannten Künstlern wie Lucian Bernhard gestaltet und außerdem auch gesammelt – vor allem von Kindern.

Sehr viel mehr wusste ich selbst auch nicht über Reklamemarken, bevor ich für unsere Kabinettausstellung »Sammelwut und Bilderflut – Werbegeschichte im Kleinformat« zu recherchieren begann, die vom 4. Dezember 2014 bis zum 31. Mai 2015 im Rafael Roth Learning Center zu sehen ist. Um mehr darüber herauszufinden, welche Bedeutung Reklamemarken vor dem Ersten Weltkrieg hatten, recherchierte ich in zeitgenössischen Reklamehandbüchern und Zeitschriften.
In ersteren fand ich relativ wenig zum Thema, denn  weiterlesen