Drei Bilder, zwei Künstler und eine Mauer

Portätfotografie eines jungen Mannes mit Bart und lockigem Haar, nach rechts blickend

David Moses © Foto: B. Gruhl

Bau und Fall der Berliner Mauer beschäftigen die Künstler-Familie Moses in zwei Generationen: 1963/64 entstand die Druckgrafik »Der Balkon« von Heinz Manfred Moses, die sein Enkel David Moses 50 Jahre später zur Grundlage eines eigenen Holzschnitts und einer Farbradierung machte. Die Arbeiten tragen ebenfalls den Titel »Der Balkon« und gehören zu jenen Unikaten, die sieben in Berlin lebende jüdische Künstler für den Kunstautomaten in unserer Dauerausstellung entwickelt haben. Die  insgesamt 1.400 Werke, die seit Sommer diesen Jahres hier zu erwerben waren, sind inzwischen ausverkauft.

Die Grafik des Großvaters war nach einem Berlin-Besuch unter dem Eindruck der soeben erbauten Mauer entstanden. Sie zeigt  weiterlesen


»Remember, remember …« – ein Tag im November

Der 9. November war in England, wo ich aufwuchs, kein nationaler Gedenktag. Für uns galt:

»Gedenke, gedenke des 5. November, Pulver, Verschwörung, Verrat …«

Kupferstich einer Gruppe von Männern in einer Unterhaltung

Die Pulververschwörung, Kupferstich ca.1605-06

Der 5. November war das Datum, an dem Guy Fawkes, ein katholischer Renegat, spektakulär beim Versuch gescheitert war, das Parlament in London mit Schießpulver in die Luft zu sprengen. Seit über 400 Jahren hatte er seinen festen Platz im kulturellen Gedächtnis.
Bei uns zu Hause jedoch blieb auch der 9. November nie unerwähnt. Er wurde immer mit Schaudern auf Deutsch kommentiert: »Kristallnacht.« Ein Ausdruck, für den es auf Englisch keine Entsprechung gibt.

Als ich 2001 nach Deutschland zog, stellte ich staunend fest, dass zum 9. November die organisierten Pogrome gegen Juden im Jahr 1938 tatsächlich ein Thema in den Medien und Gegenstand von Gedenkveranstaltungen waren.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Politik
Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,


Pickelhauben, Ehrenkreuze und/oder die Germania? Über Differenzen und Gemeinsamkeiten der beiden Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg in Berlin

»Unsere Hoffnungsfreudigkeit und die Erwartung eines endgültigen Sieges hat keineswegs nachgelassen, obgleich das lange Warten uns manchmal zu beunruhigen beginnt.«

Diese Zeilen schrieb der Kultur- und Literaturhistoriker Ludwig Geiger, Sohn des berühmten Reformrabbiners Abraham Geiger, am 5. Dezember 1914 an einen Freund. Das »lange Warten« , das ihn vier Monate nach Beginn des Krieges zu beunruhigen begann, zog sich noch knapp vier Jahre hin und brachte keineswegs den erhofften Sieg. Dass die Soldaten nicht ahnten, welches Ausmaß an Zerstörung dieser erste moderne Krieg entfalten würde, verdeutlicht unter anderem die Ausstattung, mit der sie in den Krieg zogen.

Pickelhaube und dazugehöriger Feldbezug von Dr. Max Litthauer, 1914-1918 © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe, Schenkung von Bart Ullstein

Pickelhaube und dazugehöriger Feldbezug von Dr. Max Litthauer, 1914-1918 © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe, Schenkung von Bart Ullstein

Sowohl in der Ausstellung »Der Erste Weltkrieg in der jüdischen Erinnerung« im Jüdischen Museum Berlin als auch in der Sonderausstellung »1914-1918. Der Erste Weltkrieg« im Deutschen Historischen Museum werden Pickelhauben aus gepresstem Leder präsentiert – wohlgemerkt mit Tarnüberzug, denn im Stellungskrieg erwies sich der aus dem Schützengraben hervorragende, im Sonnenlicht reflektierende Pickel als äußerst hinderlich.
Bei meinen Führungen durch die beiden Ausstellungen nehme ich die Pickelhaube gerne zum Anlass, um darüber zu sprechen, wie sehr sich dieser Krieg von den bisherigen unterschied, und wie wenig das Militär anfangs auf die neu eingesetzten Waffen vorbereitet war. Die beiden Ausstellungen haben verschiedene Ausgangspunkte:  weiterlesen