Veröffentlicht von am 31. Juli 2015 0 Kommentare

»Für Deutschland anzutreten ist für mich ganz selbstverständlich«

Vom 27. Juli bis 5. August 2015 finden in Berlin die 14. European Maccabi Games (EMG) statt. Mehr als 2.000 jüdische Sportlerinnen und Sportler aus über 36 Ländern werden in 19 Sportarten wie Fußball, Fechten oder Schach daran teilnehmen. Tamar Lewinsky und Theresia Ziehe begleiten die Spiele mit einer Porträt- und Interviewserie in unserem Blog und stellen hier jeden Tag Sportlerinnen und Sportler aus Berlin vor, die in der deutschen Delegation an den EMG teilnehmen. Die Interviews haben die beiden auf dem Gelände des TuS Makkabi Berlin in Grunewald geführt, wo auch die Porträts von Stephan Pramme entstanden sind.

Rebecca Kowalski (32), Hockey

Eine junge Frau sitzt an einem Tisch mit einem Hockeyschläger in der Hand

Rebecca (32) Hockey © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Rebecca, wie stehst du dazu, dass ein Teil der Wettbewerbe der European Maccabi Games im Berliner Olympiapark ausgetragen wird?

Für viele Außenstehende ist es vielleicht befremdlich, dass wir uns gerade diesen Ort ausgesucht haben. Es hätte auch noch andere Möglichkeiten gegeben, Berlin hat ja sehr viele Sportstätten. Historisch gesehen finden wir es aber wichtig zu zeigen, dass jüdischer Sport und jüdisches Leben hier in Deutschland nicht ausgelöscht wurden und wieder neu erblühen. Wir hatten von Anfang an eine Jetzt-erst-recht-Mentalität und haben gesagt: Wenn wir die EMG schon hier haben, dann auch im Olympiapark mit seiner Architektur des Dritten Reiches, der wir mit der Makkabiade entgegentreten.

Welche Rolle spielt es für Dich, dass Du für die deutsche Delegation antrittst?  weiterlesen


Veröffentlicht von am 30. Juli 2015 0 Kommentare

»Man darf nicht vergessen, was im Zweiten Weltkrieg geschehen ist«

Vom 27. Juli bis 5. August 2015 finden in Berlin die 14. European Maccabi Games (EMG) statt. Mehr als 2.000 jüdische Sportlerinnen und Sportler aus über 36 Ländern werden in 19 Sportarten wie Fußball, Fechten oder Schach daran teilnehmen. Tamar Lewinsky und Theresia Ziehe begleiten die Spiele mit einer Porträt- und Interviewserie in unserem Blog und stellen hier jeden Tag Sportlerinnen und Sportler aus Berlin vor, die in der deutschen Delegation an den EMG teilnehmen. Die Interviews haben die beiden auf dem Gelände des TuS Makkabi Berlin in Grunewald geführt, wo auch die Porträts von Stephan Pramme entstanden sind.

Leonid Sawlin, 16, Schach

Junger Mann sitzt an einem Tisch mit Schachspiel

Leonid (16) Schach © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Leonid, warum nimmst Du an den European Maccabi Games teil?

Die Makkabiade macht mir großen Spaß: Ich sehe meine Freunde aus anderen Städten und ich lerne auch dazu, weil zwei starke Großmeister als Trainer dabei sind, die mir sehr viel beibringen. Und ich bin natürlich stolz, dass ich an einer europäischen Meisterschaft teilnehmen kann.

1936 waren jüdische Sportlerinnen und Sportler von der Olympiade ausgeschlossen. Welche Rolle spielt es vor diesem Hintergrund für Dich, dass ein Teil der Wettbewerbe im Berliner Olympiapark ausgetragen wird?

Das ist schwer zu erklären. Deutschland beschäftigt sich mit seiner Vergangenheit, aber man kann nicht wiedergutmachen, was passiert ist.  weiterlesen


Veröffentlicht von am 6. Juli 2015 0 Kommentare

»Anders, aber nicht fremd« – David Ranan über seine Interviews mit jungen Jüdinnen und Juden in Deutschland

Portrait eines Mannes

Der Autor © David Ranan

Für sein Buch »Die Schatten der Vergangenheit sind noch lang – Junge Juden über ihr Leben in Deutschland« hat der Kulturwissenschaftler David Ranan Interviews mit Jüdinnen und Juden zwischen zwanzig und vierzig Jahren geführt, deren Großeltern den Holocaust überlebten und sich nach dem Krieg in Deutschland ansiedelten. Im Rahmen der Reihe »Neue deutsche Geschichten« wird der in London lebende Autor am 7. Juli 2015 in der Akademie des Jüdischen Museums Berlin sein Buch vorstellen. Wir haben ihm vorab drei Fragen gestellt.

Julia Jürgens: Herr Ranan, eine Frage, die Sie Ihren InterviewpartnerInnen stellen, dreht sich um den Topos des ›gepackten Koffers‹, der in der ersten und zweiten Generation die Zerrissenheit zwischen Bleiben- und Gehen-Wollen ausdrückte. Gibt es diese Ambivalenz in der dritten Generation noch, oder wie würden Sie das Gefühl von Zugehörigkeit zu Deutschland heute beschreiben?    weiterlesen