»Ich lache nicht über Religion. Ich lache über das menschliche Verhalten.«

Ein Interview mit Eran Shakine

Heute, am 27. Oktober 2016 um 19 Uhr, eröffnet unsere Ausstellung »A Muslim, a Christian and a Jew« in Anwesenheit von Eran Shakine. Gregor H. Lersch sprach im Vorfeld mit dem israelischen Künstler über Religion, Kunst und seine Inspirationsquellen.

Porträt von Eran Shakine

Eran Shakine; Foto: Shay Kedem

Gregor H. Lersch: Was zeigt »A Muslim, a Christian and a Jew«?

Eran Shakine: »A Muslim, a Christian and a Jew…« klingt wie der Anfang eines Witzes. Aber damit soll nur Aufmerksamkeit erregt werden. Die Ausstellung besteht aus 40 Zeichnungen und Gemälden sowie drei Metallskulpturen. Die drei Personen stellen mit lebendiger und komischer Körpersprache verschiedenste Szenen dar. Es lässt sich nicht sagen, wer welche Religion vertritt. In jeder Zeichnung sind sie Zeugen historischer Ereignisse oder philosophischer Erfahrungen; sie begegnen Personen wie Moses, Buddha und Nelson Mandela. Die drei Helden – gekleidet wie Gentlemen aus dem 19. Jahrhundert – helfen einander, die Liebe Gottes zu finden.

In meiner Arbeit gibt es keine Stereotypen, keiner wird verspottet. Hier sind alle gleich: Wir begegnen drei Menschen, die gemeinsam das Leben erkunden, die Philosophie, Kultur und Natur, aus reiner Neugier, ohne sich etwas beweisen zu müssen.

Gab es einen speziellen Auslöser für diese Arbeit?  weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Kunst, Religion
Verschlagwortet mit , , , ,


Der tödliche Anschlag auf eine Vision vom Frieden

Erinnerungen an den 4. November 1995

Porträtzeichnung einem Mannes in Anzug und Krawatte

Jitzchak Rabin, gezeichnet von Chaim Topol
CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Heute vor 20 Jahren, am 4. November 1995, wurde der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin nach Ende einer Friedenskundgebung im Zentrum von Tel Aviv ermordet. Mirjam Wenzel war damals vor Ort:

»Es war ein lauwarmer Abend und auf dem Kikar Malchei Jisrael (hebr.: ›Platz der Könige Israels‹, heute Jitzchak Rabin Platz genannt) inmitten von Tel Aviv drängten sich Menschen mit Transparenten und Botschaften wie etwa ›Schalom Achschaw‹ oder ›Peace Now‹, um Jitzchak Rabin und Shimon Peres ihre Unterstützung auszusprechen und für den Frieden zu demonstrieren. Die Anfeindungen der nationalreligiösen Bewegung auf die Regierung waren in den Wochen zuvor immer heftiger geworden und die Medien berichteten von Schildern in der Hand von demonstrierenden Männern, die Rabin in SS-Uniform zeigten. Dass diese Angriffe tödlichen Charakter haben könnten, vermochte sich – zumindest in meinem Umfeld – allerdings niemand vorzustellen. Im Tel Aviver Büro der Friedrich Ebert-Stiftung, in dem ich damals ein Praxissemester absolvierte, betrachtete man den Osloer Friedensvertrag in politischer wie ökonomischer Hinsicht als irreversible Tatsache.

Dementsprechend nahm ich an der Kundgebung auch weniger teil, weil ich meinte, die Regierung unterstützen zu müssen, sondern vor allem um den Auftritt von Aviv Geffen zu erleben.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Politik
Verschlagwortet mit , , , ,


Veröffentlicht von am 4. August 2015 0 Kommentare

»Ich ziehe nicht den großen Bogen zu 1936«

Vom 27. Juli bis 5. August 2015 finden in Berlin die 14. European Maccabi Games (EMG) statt. Mehr als 2.000 jüdische Sportlerinnen und Sportler aus über 36 Ländern werden in 19 Sportarten wie Fußball, Fechten oder Schach daran teilnehmen. Tamar Lewinsky und Theresia Ziehe begleiten die Spiele mit einer Porträt- und Interviewserie in unserem Blog und stellen hier jeden Tag Sportlerinnen und Sportler aus Berlin vor, die in der deutschen Delegation an den EMG teilnehmen. Die Interviews haben die beiden auf dem Gelände des TuS Makkabi Berlin in Grunewald geführt, wo auch die Porträts von Stephan Pramme entstanden sind.

Dr. Alon Padovicz (60), Halbmarathon

Alon (60) Halbmarathon © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Alon (60) Halbmarathon
© Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Welche Bedeutung hat es für Sie, dass die European Maccabi Games in Berlin und speziell im Olympiastadion stattfinden? An einem symbolträchtigen Ort, denn bei den olympischen Spielen 1936 durften jüdische Sportlerinnen und Sportler nicht teilnehmen …

Wenn ich ehrlich sein soll, ist das nichts Besonderes für mich. Ich lebe schon seit über 50 Jahren in Berlin und für mich ist es alltäglich, dass Juden nach Berlin kommen oder in Berlin etwas unternehmen. Auch der Ort – das Olympiastadion – ist für mich nicht außergewöhnlich. Ich nehme immer wieder an Wettkämpfen in Berlin teil, zum Beispiel am 25-Kilometer-Lauf, und da laufen wir immer ins Olympiastadion ein. Das ist für mich also kein ganz neues Gefühl. Ich finde es schön, dass wir das machen können, aber ich ziehe nicht den großen Bogen zu 1936, obwohl ich mir natürlich über die geschichtliche Bedeutung bewusst bin.

Welche Rolle spielt es für Sie, Teil der deutschen Delegation zu sein?  weiterlesen