Veröffentlicht von am 14. Juni 2016 2 Kommentare

Wie ich meinen inneren Hans-Jürgen entdeckte

Unser Projekt zur Topografie jüdischen Lebens in Deutschland

Dana Müller fotografiert einen Stolperstein

Stolperstein für Editha Machol in der Yorkstraße 88 in Kreuzberg; Jüdisches Museum Berlin

»Ich habe für Dich wieder Hans-Jürgen gespielt«, sagte mein Vater vergnügt, als er mich am Pfingstwochenende anrief. Hans-Jürgen ist 68, pensionierter Lehrer und interessiert sich für jüdische Regionalgeschichte. Nun ist mein Vater kein pensionierter Lehrer und heißt eigentlich Rudi, hat aber sozusagen Hans-Jürgen-spezifisches Verhalten gezeigt: Er hat an einer öffentlichen Führung auf einem jüdischen Friedhof in seinem Heimatort teilgenommen, seine Eindrücke fotografisch festgehalten und uns nach Berlin geschickt. Denn Hans-Jürgen gibt es so gar nicht, er ist nur eine der fiktiven Personen, die wir genutzt haben, um einen Prototypen – eine Art Test-Vorab-Version – für eine kartografische Anwendung zu entwickeln. Dieser Prototyp ist die Grundlage für das Online-Portal, das wir in den kommenden zwei Jahren im Jüdischen Museum Berlin realisieren wollen. Ziel ist es, erstmals umfassende Informationen zu Orten jüdischen Lebens in Deutschland zentral zu erfassen und auf einer interaktiven Karte online zugänglich zu machen.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Geschichte, Im Jüdischen Museum Berlin
Verschlagwortet mit


Veröffentlicht von am 1. Juni 2015 1 Kommentar

Auf dem Weg zu einer Online-Plattform für jüdische Geschichte und Kultur

Die mittelfristige Online-Strategie des Jüdischen Museums Berlin

Foto von der Workshopshoparbeit bei we are museums 2014

Während eines Workshops bei wearemuseums 2014 in Warschau CC-BY-SA wearmuseums

Zurzeit findet die Konferenz »we are museums« in den Räumen unserer Akademie statt – ich arbeite seit Tagen an meiner Keynote-Lecture und lasse die letzten beiden Jahre Revue passieren: Beinahe auf den Tag genau vor zwei Jahren setzten sich einige Kolleginnen und Kollegen des Museums das erste Mal zusammen, um über den derzeitigen Webauftritt und Eckpfeiler für dessen Erneuerung zu sprechen. Unsere Online-Aktivitäten waren beständig größer und vielschichtiger geworden, externe Gutachten und Fokusgruppen-Evaluationen aber zeigten, dass unsere Besucher sich zunehmend schlechter auf unserer Website zurechtfanden. Zeit also,  weiterlesen


Veröffentlicht von am 25. Juli 2013 3 Kommentare

Die tägliche Portion Lob

– aus dem Arbeitsalltag der Blogredaktion

Zum Glück passiert es nur sehr selten, dass in diesem Blog antisemitische Kommentare abgegeben werden. Wenn der Fall eintritt, stehen die Moderatorinnen des Blogs – wie bei allen Kommentaren – vor der Frage, ob sie den Kommentar für andere sichtbar machen oder nicht. Sollte man solch aggressiven Unfug im Sinne der Transparenz und Dokumentation, was an ein jüdisches Museum herangetragen wird, öffentlich machen? Sollte man es gar nutzen, um die ›Argumente‹, sofern solche überhaupt vorhanden sind, durch eigene Kommentierung zu entkräften? Oder bietet man Antisemitinnen und Antisemiten damit eine unnötige Plattform? Bei Kommentaren, die bloß die altbekannte Weltverschwörungstheorie reproduzieren, haben wir uns gegen eine Veröffentlichung entschieden. Solche Phantastereien sind an viel zu vielen anderen Orten nachlesbar und wir möchten sie weder weiter verbreiten noch unsere Leserinnen und Leser dazu nötigen, sie im Blog des Jüdischen Museums Berlin ernst zu nehmen.

Zeichnung einer Person vor dem Computer, aus dem lauter Sprechblasen mit überschwänglichen Kommentaren kommen

Viel öfter jedoch werden wir Redakteurinnen beim Öffnen des Blogs mit einer gehörigen Portion Lob begrüßt. Da heißt es etwa: »Danke für die kluge Analyse« oder noch enthusiastischer: »Super-Duper website! I am loving it!! Will come back again.« Manche kriegen sich kaum mehr ein:  weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin, Medien, Museumswelt
Verschlagwortet mit ,