Interaktive Spurensuche in Spandau – Versuch Nr. 1!

Davidstern, der ein zerbrochenes Synagogenrelief enthält, darunter die Aufschrift »Zur mahnenden Erinnerung«

Gedenktafel für die erste eigene Synagoge der Gemeinde Spandau, die den Novemberpogromen 1938 zum Opfer fiel; Foto: Jüdisches Museum Berlin

Spandau. 16 Jugendliche studieren sorgfältig eine Gedenktafel an einem Hauseingang. Junge, interessierte Menschen mit iPads in der Hand diskutieren lebhaft in den Straßen der Altstadt. Es handelt sich um Schüler*innen einer 9. Klasse der B.-Traven-Oberschule auf Spurensuche nach Orten jüdischen Lebens. Sie testen unser Online-Portal »Topografie jüdischen Lebens in Deutschland«, das erstmals Informationen hierzu bündelt und interaktiv auf einer Karte darstellt (unsere Kollegin Dana Müller berichtete davon bereits hier im Blog).

Im Portal können die Jugendlichen auch eigene Texte, Fotos oder Videos von den entdeckten Orten hochladen. Begeistert testen sie weitere Funktionen, navigieren sich anhand der digitalen Karte durch die jüdischen Orte in der Spandauer Altstadt, klicken Wohnungen an, lesen Texte, betrachten Fotos und stellen unermüdlich Fragen. Orientierung ist für sie kein Thema. So machen sie viele Entdeckungen, z. B. dass die heutige Sparkasse früher ein bekanntes »jüdische Kaufhaus«, das Kaufhaus Sternberg, war. Mit ihrer Begeisterung für den Workshop ziehen sie sogar Passant*innen an. Am Ende bitten sie uns, die Museumspädagoginnen und Projektentwicklerinnen, doch bald wieder so einen Workshop anzubieten.

Sparkassengebäude und »Berliner Gedenktafel« für Julius Sternberg (1879–1971)

Sparkasse in der Spandauer Altstadt, ehemals »Kaufhaus M. K. Sternberg«, und Gedenktafel für Julius Sternberg am Eingang der Sparkasse; Fotos: Jüdisches Museum Berlin

So war es.
Naja – so in etwa hätten wir es sehr gerne gehabt, als wir erstmals ausprobierten, wie wir das Online-Portal erfolgreich mit unserem mobilen Museum on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule (mehr zu on.tour auf unserer Website) verbinden können.  weiterlesen


Veröffentlicht von am 6. Januar 2017 1 Kommentar

Einen Golem to go, bitte!

 Vier Fantasie-Skulpturen aus Recyclingmaterial

Die Kinder in unserer Golem-Werkstatt bauten ganz unterschiedliche Golems; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Svenja Kutscher.

Auf dem Boden liegen hebräische Zeitungen und bunte Stoffreste. Auf den Tischen stapeln sich Drähte, Ketten, alte Elektrogeräte, Kochtöpfe, gebrauchte Brillenetuis, Knöpfe und viele weitere Haushaltsmaterialien. All die Dinge, die sonst keine Verwendung mehr finden, bekommen in der Golem-Werkstatt eine völlig neue Bedeutung.

Neben den Alltagsgegenständen findet sich auch eine Vielzahl an natürlichen Materialien, wie Kastanien, Stroh, getrocknete Blätter und Tannenzapfen, deren Duft mich an einen Spaziergang im Wald erinnern.  weiterlesen

Veröffentlicht unter GOLEM, Im Jüdischen Museum Berlin, Kunst
Verschlagwortet mit ,


Zwischen Knast-Alltag und jüdischer Vermittlungsarbeit

»on.tour« im Gefängnis

Im Vordergrund verschiedene jüdische Objekte, im Hintergrund sitzen Häftlinge im Kreis auf Sitzwürfeln

Die Ausstellungswürfel und Hands-on-Objekte sorgen während des Workshops bei den Häftlingen für viel Gesprächsstoff; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Svea Pietschmann

Kaum war ich dieses Jahr aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt, ging es für mich direkt in den »Knast«! (…keine Sorge, mein Führungszeugnis ist nach wie vor ohne jeden Eintrag.) Vielmehr ergab sich mein Gefängnisbesuch im Rahmen der sogenannten »Knastwoche«, in der unsere mobile Bildungsinitiative »on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule« (mehr Informationen zu on.tour) bereits zum wiederholten Mal die Jugendstrafanstalt Plötzensee besuchte sowie zum zweiten Mal die Jugendanstalt Neustrelitz. Das gab mir die Chance, an zwei Tagen Einblicke in den Alltag der Häftlinge zu erlangen. Die Erfahrungen, die ich dabei gemacht habe, waren unglaublich spannend und rückten so manche Vorstellung, die ich vom Gefängnis hatte, zurecht.

Kalt – grau – trist: Wenn man an Gefängnisse denkt, kommen einem nicht sehr einladende Bilder in den Sinn. Umso erstaunter bin ich, als ich die Jugendanstalt Neustrelitz betrete.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung
Verschlagwortet mit ,