Veröffentlicht von am 6. Januar 2017 1 Kommentar

Einen Golem to go, bitte!

 Vier Fantasie-Skulpturen aus Recyclingmaterial

Die Kinder in unserer Golem-Werkstatt bauten ganz unterschiedliche Golems; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Svenja Kutscher.

Auf dem Boden liegen hebräische Zeitungen und bunte Stoffreste. Auf den Tischen stapeln sich Drähte, Ketten, alte Elektrogeräte, Kochtöpfe, gebrauchte Brillenetuis, Knöpfe und viele weitere Haushaltsmaterialien. All die Dinge, die sonst keine Verwendung mehr finden, bekommen in der Golem-Werkstatt eine völlig neue Bedeutung.

Neben den Alltagsgegenständen findet sich auch eine Vielzahl an natürlichen Materialien, wie Kastanien, Stroh, getrocknete Blätter und Tannenzapfen, deren Duft mich an einen Spaziergang im Wald erinnern.  weiterlesen

Veröffentlicht unter GOLEM, Im Jüdischen Museum Berlin, Kunst
Verschlagwortet mit ,


Zwischen Knast-Alltag und jüdischer Vermittlungsarbeit

»on.tour« im Gefängnis

Im Vordergrund verschiedene jüdische Objekte, im Hintergrund sitzen Häftlinge im Kreis auf Sitzwürfeln

Die Ausstellungswürfel und Hands-on-Objekte sorgen während des Workshops bei den Häftlingen für viel Gesprächsstoff; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Svea Pietschmann

Kaum war ich dieses Jahr aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt, ging es für mich direkt in den »Knast«! (…keine Sorge, mein Führungszeugnis ist nach wie vor ohne jeden Eintrag.) Vielmehr ergab sich mein Gefängnisbesuch im Rahmen der sogenannten »Knastwoche«, in der unsere mobile Bildungsinitiative »on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule« (mehr Informationen zu on.tour) bereits zum wiederholten Mal die Jugendstrafanstalt Plötzensee besuchte sowie zum zweiten Mal die Jugendanstalt Neustrelitz. Das gab mir die Chance, an zwei Tagen Einblicke in den Alltag der Häftlinge zu erlangen. Die Erfahrungen, die ich dabei gemacht habe, waren unglaublich spannend und rückten so manche Vorstellung, die ich vom Gefängnis hatte, zurecht.

Kalt – grau – trist: Wenn man an Gefängnisse denkt, kommen einem nicht sehr einladende Bilder in den Sinn. Umso erstaunter bin ich, als ich die Jugendanstalt Neustrelitz betrete.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung
Verschlagwortet mit ,


Hefezöpfe und bequeme Schuhe: ein Freiwilliges Jahr im Jüdischen Museum Berlin

Janik Petersdorff vor dem Eingang der Akademie Jüdischen Museums Berlin

Auf dem Weg zur Arbeit; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Anne Richter

Endlich mit der Schule fertig und keine Ahnung wohin? Ein Auslandsjahr vielleicht? Gleich studieren? Oder doch eine Ausbildung machen? Das sind die Fragen, die auch ich mir nach meinem Schulabschluss gestellt habe. Aufgrund meiner Begeisterung für die Berliner Museen und meinem Interesse an kultureller und wissenschaftlicher Arbeit hielt ich es für sinnvoll, mich durch ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJK) mit diesem Arbeitsfeld vertraut zu machen. Das Jüdische Museum Berlin war allerdings nicht meine erste Anlaufstelle, denn nachdem ich die Online-Bewerbung für mein FSJ ausgefüllt hatte, wurde ich zu einem Bewerbungsgespräch im Archäologischen Zentrum der Staatlichen Museen zu Berlin eingeladen. Weil ich mich sehr für altägyptische Geschichte interessiere, hörte sich das natürlich optimal für mich an. Als ich eine Absage bekam, war meine Enttäuschung groß, doch ich hoffte erst einmal auf weitere Angebote meines Trägers. Die ließen allerdings auf sich warten.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Im Jüdischen Museum Berlin, Küche
Verschlagwortet mit ,