_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Bertha Pappenheim


Porträt Bertha Pappenheim, 1905

Porträt Bertha Pappenheim, 1905
© Leo Baeck Institut, New York

Bertha Pappenheim (1859-1936) gründete den Jüdischen Frauenbund. Sie setzte sich ihr Leben lang erfolgreich für die Rechte und Bildung von jüdischen Mädchen und Frauen ein und kämpfte gegen Prostitution und Mädchenhandel.

Bertha Pappenheim war eine starke Persönlichkeit mit einer wechselhaften Lebensgeschichte. Zu diesen unterschiedlichen Lebensabschnitten gehören ihre traditionell-orthodoxe jüdische großbürgerliche Herkunft und Erziehung ebenso wie ihr feministisches Engagement, das zur Gründung eines Heims des Jüdischen Frauenbunds in Neu-Isenburg führte, oder auch ihre vermeintliche Erkrankung an Hysterie, die in den »Studien zur Hysterie« von Sigmund Freud und Josef Breuer als Fallgeschichte der Anna O. geschildert wird.

Die verschiedenen Organisationen und Aufgaben des Jüdischen Frauenbundes

Die verschiedenen Organisationen und Aufgaben des Jüdischen Frauenbundes

Audiodatei abspielen Audiodatei abspielen

Bertha Pappenheims scharfe Kritik an der Kopfbedeckung für Frauen im Judentum (Sprecherin: Heidrun Bartolomäus)

Gruppenfoto von Mädchen

Bertha Pappenheim (ganz rechts) als Heimmutter
© Institut für Stadtgeschichte Frankfurt/Main

In unserer Geschichte über Bertha Pappenheim vermitteln wir anhand von Zitaten, Fotografien und Faksimiles einen Eindruck ihrer facettenreichen Persönlichkeit sowie ihres sozialen und politischen Wirkens.

Besonders ausführlich berichten wir über das Thema »Neu-Isenburg«, zu dem wir zahlreiche Bilder des Heimlebens sowie Interviews mit zwei Zeitzeuginnen aus einem Dokumentarfilm des hessischen Rundfunks zeigen.

In Kontakt bleiben über