_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Veranstaltung am 24. Januar 2010

Konzert: »Im buntesten Chaos«
Wanderer zwischen den Welten


Foto: Holzschnitt: Der Komponist Erwin Schulhoff

Holzschnitt: Conrad Felixmüller, Der Komponist Erwin Schulhoff, Prag, 1924
© Lindenau-Museum, Altenburg, VG Bild-Kunst

Der 1894 in Prag geborene Komponist Erwin Schulhoff gilt als einer der stilistisch vielseitigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts - so vertonte er unter anderem das »Kommunistische Manifest«. Aus seiner Verbindung zu Künstlern wie Otto Dix und George Grosz resultierten völlig neue musikalische Ansätze, die ein Spektrum vom Jazz über den Neoklassizismus bis zum Expressionismus umfassen. Schulhoffs Leben und Wirken spiegeln die Vielfalt jüdischer Kunst und Kultur wieder, die von den Nationalsozialisten als »entartet« diffamiert wurde. Gemeinsam mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker wird das Ensemble Alkan einen Einblick in die faszinierende Klangwelt des musikalischen Visionärs geben.

In Zusammenarbeit mit Klassikwerkstatt e.V.

Wann

24. Januar 2010, 16 Uhr

Wo

Glashof EG

Eintritt

10 Euro, erm. 7 Euro

Kontakt

Yvonne Niehues
Tel: +49 (0)30 259 93 445
Fax: +49 (0)30 259 93 330
y.niehues[at]jmberlin.de

Kartenreservierung

Tel. + 49 (0)30 259 93 488
reservierung[at]jmberlin.de

Programm:
Concertino für Flöte, Viola und Kontrabass
Sonate für Flöte und Klavier
Streichsextett WV 70 (»Das autobiographische«)

Violine: Rüdiger Liebermann und Stanley Dodds
Viola: Walter Küssner und Matthew Hunter
Violoncello: Stephan Koncz und Ansgar Schneider
Kontrabass: Klaus Stoll
Flöte: András Adorján
Klavier: Yumiko Urabe
Moderation: Michael Abramovich

In Kontakt bleiben über