_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Veranstaltung am 3. Mai 2010

Ingeborg Bachmann: Kriegstagebuch


Buchpräsentation mit dem Herausgeber Hans Höller und Heinz Bachmann, dem Bruder Ingeborg Bachmanns

Foto: Ingeborg Bachmann

© Persönlicher Nachlass Ingeborg Bachmann

Wann

3. Mai 2010, 19:30 Uhr

Wo

Altbau 2. OG, Großer Saal

Eintritt

9 Euro, erm. 7 Euro

Kontakt

Birgitta Schmidt
Tel: +49 (0)30 259 93 497
Fax: +49 (0)30 259 93 330
b.schmidt[at]jmberlin.de

Kartenreservierung

Nur bei der Literaturhandlung unter Tel: +49 (0)30 88 24 250

»Das ist der schönste Sommer meines Lebens... Vom Frieden merkt man nicht viel, sagen alle, aber für mich ist Frieden, Frieden!« Dies notiert die 18jährige Ingeborg Bachmann 1945, unmittelbar nach Kriegsende, in ihr Tagebuch. Man spürt die große Erleichterung über das Ende der Nazi-Herrschaft. Aber der euphorische Ton hat noch einen anderen Grund: Ingeborg Bachmann hat sich in den britischen Besatzungssoldaten Jack Hamesh verliebt, einen Wiener Juden, dem 1938 die Emigration gelang. Zum ersten Mal wird Ingeborg Bachmanns »Kriegstagebuch« von dem Germanisten Hans Höller vollständig aus dem Nachlass herausgegeben. Darin enthalten sind auch sämtliche Briefe von Jack Hamesh an Ingeborg Bachmann.

In Zusammenarbeit mit der Literaturhandlung.

In Kontakt bleiben über