_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Veranstaltung am 4. Oktober 2011

Was ist so schwierig am Deutschsein heute?
Lesung und Gespräch mit dem Schriftsteller Zafer Şenocak


Begleitprogramm zur Sonderausstellung »Heimatkunde. 30 Künstler blicken auf Deutschland«

Porträt Zafer Senocak

Zafer Şenocak
© edition Körber-Stiftung, Foto: David Ausserhofer

Wann

4. Oktober 2011, 19:30 Uhr

Wo

Altbau 2. OG, Großer Saal

Eintritt

frei

Kontakt

Birgitta Schmidt
Tel: +49 (0)30 259 93 497
Fax: +49 (0)30 259 93 330
b.schmidt[at]jmberlin.de

Zafer Şenocaks Buch »Deutschsein. Eine Aufklärungsschrift« legt nach den hitzigen Debatten um Integration und Migration eine Bestandsaufnahme des mentalen Zustands der Deutschen vor. Seinen Mitdeutschen bescheinigt er trotz des ereignisgebundenen Zuspruchs zu nationaler Symbolik ein gebrochenes Verhältnis zur eigenen Identität. Die Sprache als Schlüssel zu einem neuen Selbstverständnis spielt dabei eine herausragende Rolle.

Zafer Şenocak, geboren 1961, gehört zu den profiliertesten deutsch-türkischen Schriftstellern und Essayisten in Deutschland und schreibt regelmäßig in großen Zeitungen zu Themen der Zeit. Seine Romane und Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt.

In Kontakt bleiben über