_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Veranstaltung vom 25. Oktober 2011

»Das Jubiläumssofa«


Vier Damen sitzen auf einem Sofa

Gabriele Tergit, Brigitte Helm und zwei Damen des »Filmkurier«, Berlin 1930, aus dem Besitz von Penny Chettle (früher Reifenberg)
© Penny Chettle (früher Reifenberg)

Wann

25. Oktober 2011, 17.30 Uhr

Wo

Glashof EG

Eintritt

frei

Kontakt

Gesa Struve
Tel: +49 (0)30 259 93 517
Fax: +49 (0)30 259 93 330
g.struve[at]jmberlin.de

Während der Jubiläumswoche wird das »Jubiläumssofa« zum Treffpunkt für alle, die mehr über die Arbeit und die Persönlichkeiten im JMB erfahren möchten – und über das, was ihnen am Herzen liegt. Hier kommen die Museumskuratoren mit Stiftern, Künstlern, Experten und Besuchern ins Gespräch.

17.30 Uhr - Zeitzeugen im Gespräch: W. Michael Blumenthal und David Dambitsch über sein Lebenswerk: »Auf den Einzelnen kommt es an«

W. Michael Blumenthal ist der Direktor des Jüdischen Museum Berlin. Weitere Informationen zu W. Michael Blumenthal

David Dambitsch ist Journalist und Autor zahlreicher Bücher. Mit W. Michael Blumenthal hat er für den Deutschlandfunk mehrere Interviews über dessen Lebenswerk geführt. Das kürzlich erschiene Hörbuch »Auf den Einzelnen kommt es an« versammelt diese Interviews.

Wann

25. Oktober 2011, 19 Uhr

Wo

in der Sonderausstellung »Heimatkunde«

Eintritt

frei

Kontakt

Gesa Struve
Tel: +49 (0)30 259 93 517
Fax: +49 (0)30 259 93 330
g.struve[at]jmberlin.de

19 Uhr Künstler im Gespräch: Miguel Rothschild und Margret Kampmeyer über Himmelsbilder

Miguel Rothschild ist Künstler der Sonderausstellung »Heimatkunde«. Sein Werk umfasst Collagen, Filme, Fotografien und Installationen, in denen er mit ironischem Gestus die Differenzen von Versprechungen, Idee und Realität in Kultur und Alltag aufzeigt. In der Ausstellung sind seine Bilder »Nightmare« und »Der Sturm« zu sehen.

Margret Kampmeyer-Käding ist Projektleiterin der »Heimatkunde«-Ausstellung und gehört zum Kuratorenteam dieser Ausstellung.

In Kontakt bleiben über