_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Zvi Kolitz:
Jossel Rakovers Wendung zu Gott

Szenischer Monolog
  
Veranstaltung am 13. Juni 2013


Veranstaltung anlässlich des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung

Ausschnitt aus dem Szenischen Monolog (Blick auf die Bühne)

© zehnter mai e.V.

Wann

13. Juni 2013, 20 Uhr

Wo

Akademie des Jüdischen Museums Berlin

Eintritt

15 Euro, erm. 10 Euro

Anmeldung

Tel. +49 (0)30 259 93 488
reservierung[at]jmberlin.de

Kontakt

Stefan van Zwoll
Tel: +49 (0)30 259 93 496
Fax: +49 (0)30 259 93 409
s.zwoll[at]jmberlin.de

Zvi Kolitz’ berührender Monolog aus dem Warschauer Ghetto ist »ein schöner und wahrer Text, so wahr wie alleine die Fiktion es sein kann«. (Emmanuel Levinas)

»Der Tojt kenn mehr nit warten« – »der Tod kann nicht mehr warten«: für deutsche Ohren klingt das Jiddische vertraut und fremd zugleich, eine verlorene Brudersprache. Das »ergreifende menschliche und religiöse Dokument« (Thomas Mann), entstanden im Jahr 1946 in Buenos Aires, spricht aus dem Inneren eines Menschen, der den Abgrund berührt hat.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Berliner Themenjahrs »Zerstörte Vielfalt« statt, an dem sich das Jüdische Museum mit dem Online-Projekt »1933. Der Anfang vom Ende des deutschen Judentums« und der Ausstellung »Ton in Ton« beteiligt.

In Kontakt bleiben über