_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Werbeplakat »S. Adam - Kleidung für Sport u. Reise«


Werbeplakat »S. Adam - Kleidung für Sport u. Reise«

Als das Herrenausstattungsgeschäft »S. Adam« 1863 gegründet wurde, war das Sortiment noch eher am behaglichen Leben orientiert. Angesiedelt in bester Lage im Zentrum Berlins, war das Unternehmen neben feiner Herren- und Knabenausstattung unter anderem auf Schlafröcke spezialisiert. Doch die Dynamisierung des großstädtischen Lebens ergriff nach der Jahrhundertwende auch dieses, nun von mehreren Brüdern geführte Geschäft. In dem Maße, in dem das wohlhabende Bürgertum von der Sportbegeisterung erfasst wurde, baute S. Adam das entsprechende Warensegment aus. Nicht nur Männer, auch sportbewegte Frauen konnten sich hier für Wandertouren oder Skiurlaube ausrüsten, wie das 1908 entstandene Plakat des bekannten Werbegrafikers Louis Oppenheim zeigt.

In den 1920er Jahren sorgte S. Adam auch für Filmausstattungen: Der Regisseur Arnold Fanck, der später mit Filmen wie »Die weiße Hölle vom Piz Palü« bekannt wurde, verwendete Artikel von S. Adam für seine ersten Bergfilme. Noch lange nachdem das Bekleidungsgeschäft in den frühen 1930er Jahren geschlossen worden war, trug der Kontakt mit den bewegten Bildern in der Familie Früchte: Ken Adam, 1921 als Sohn eines der Adam-Brüder in Berlin geboren und 1934 mit seinen Eltern emigriert, erlangte als Szenenbildner der James-Bond Filme Weltruhm.

Objektdetails:
Werbeplakat »S. Adam - Kleidung für Sport u. Reise«
Louis Oppenheim (1879-1936)
Berlin, 1908
70 x 95 cm

In Kontakt bleiben über