_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Presseinformation vom 13. August 2012

Smarte Geschichten und Musik von den Spice Boxes


Ein neuer, interaktiver Audioguide schickt Kinder auf Entdeckungstour durch das Jüdische Museum Berlin

Kinder lieben das Jüdische Museum Berlin, weil es hier so viel zu entdecken gibt. Für die jungen Besucher gibt es schon jetzt unterschiedlichste Führungen und Workshops zum Mitmachen, viele Exponate zum Anfassen und geheime Tunnel, in die nur Kinder klettern können. Allein im Jahr 2011 besuchten 60.000 Kinder und Jugendliche das Museum, die nicht an einer Gruppenführung teilnahmen. Am 1. September startet das Jüdische Museum Berlin eine interaktive Hörspieltour, mit der Kinder zwischen 8 und 12 Jahren die Dauerausstellung individuell und unabhängig von den Erwachsenen entdecken können.

Der Audioguide wird auf einem iPod Touch 4 angeboten, der mit einem eigens entwickelten RFID-Lesegerät ausgestattet ist. An den einzelnen Stationen des Rundgangs ist jeweils ein Audioguide-Logo mit passivem RFID-Tag angebracht. Mit dieser Technik können die Kinder selbst aktiv werden. Alle Objekte müssen erst einmal gesucht und gefunden werden. Manchmal geht es dafür durch Tunnel und in geheime Höhlen. Das Hörspiel startet automatisch wieder, sobald das Objekt entdeckt und der iPod an das Audioguide-Logo gehalten wird. Ein weiterer Reiz liegt in den fünf versteckten »Beamboxen«, mit denen die Kinder sich nützliche Dinge in ihr »Sammelsurium« auf den iPod beamen und die Exponate auf vielfältige Weise zum Leben erwecken können.

Geführt werden die Kinder auf ihrer Tour von fünf frechen Besamim-Büchsen. Das sind eigentlich rituelle Gewürzdosen, in die Zimt, Nelken und Kardamom gefüllt werden. Wenn mit der Hawdala-Zeremonie der Ruhetag Schabbat zu Ende geht, tröstet der Duft über den Beginn der Schul- und Arbeitswoche hinweg. Das von der Künstlerin Paula Newman Pollachek als Wildblumen gestaltete Dosenset ist schon länger ein Star des Ausstellungsteils »Tradition und Wandel«. Im Audioguide für Kinder zeigen sich die Besamim-Büchsen von einer neuen Seite: Die Blumen entwickeln ein Eigenleben und spielen als Band die Hauptrolle.

Mit ihrer groovigen Musik begleiten sie die Kinder auf ihrem Rundgang durch das Jüdische Museum Berlin: Die warmherzige Sängerin Columbine, der skeptische Gitarrist Noyo, der verschrobene Tüftler Diestrich am Keyboard, die verträumte Schlagzeugerin Cea und der entspannte Leo am Bass. Mit ihren informativen, aber auch lustigen und schrägen Gesprächen führen sie die Kinder spielerisch an die Themen und Exponate des Museums heran.

Unterwegs können die Kinder Geschichten zu 14 Objekten abrufen, die in jeweils knapp drei Minuten über die Themen der Ausstellung und die Exponate, über jüdische Religion und Tradition und deutsch-jüdische Geschichte informieren. Der gesamte Rundgang führt zu 22 Stationen und dauert anderthalb Stunden. Er wird begleitet von 45 Minuten Hörspiel.

Der Audioguide macht Kindern ein breites Spektrum von Themen erfahrbar: Welche Bedeutung der Granatapfelbaum im Museum hat, warum ein Fisch ausgestellt ist, der Knurrhahn heißt, was religiöse Juden essen und was nicht, und was Kinder an einer jüdischen Schule lernen. Der Schauspieler Stefan Kaminski leiht allen fünf Bandmitgliedern seine Stimme. Der Musiker und Hörspielmacher F.S. Blumm hat die Musik der Spice Boxes komponiert und auch die verrückten Geräusche produziert, die den Audioguide zu einem Hörerlebnis machen.

Der Audioguide für Kinder wurde im Rahmen des Projektes Poseidon in Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Humboldt Universität zu Berlin entwickelt. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Audioguide für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren auf Deutsch und Englisch
Hörspiel und Musik: Frank Schültge Blumm
Deutscher Sprecher: Stefan Kaminski
Englische Sprecher: Jeff Burrell, Jill Hollwerda, Dshamilja Leach

Start: Samstag, 1. September 2012
Ausgabe: Info-Counter des Jüdischen Museums Berlin, erhältlich gegen die Hinterlegung eines Pfands
Kosten: 1 Euro
Eintritt frei an jedem ersten Samstag im Monat für alle Besucher unter 18 Jahren

Rückfragen und Fotowünsche

Katharina Schmidt-Narischkin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)30 25 993 419
k.schmidt-narischkin[at]jmberlin.de
 
Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin
www.jmberlin.de
www.facebook.com/jmberlin

Fotos vom Audioguide für Kinder für die aktuelle Berichterstattung unter Beachtung des Bildnachweises senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Ausgewählte Hörproben zum Download werden Sie in Kürze auf der Website im Pressebereich finden.

In Kontakt bleiben über