_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Jüdische Allgemeine vom 21. November 2002

Fremde(?) Heimat(?). Fotos und Erinnerungen an jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland nach 1945 Auschwitz heute

Von Michael Wuliger


"Jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland nach 1945" würde wahrscheinlich ein dankbares Dissertationsthema abgeben (vielleicht gibt es die entsprechende Doktorarbeit ja schon). Man könnte sich auch ein Symposium oder Wochenendseminar in einer Evangelischen Akademie vorstellen: Wie bei derartigen Veranstaltungen oft der Fall, würden die interessantesten Beiträge dabei nicht die offiziellen Referate sein, sondern die kleinen Anekdoten, die man sich in den Kaffeepausen erzählt. Cilly Kugelmann und Hanno Loewy haben sich den Umweg über das Symposium gespart und gleich die Anekdoten gesammelt. Sechsundzwanzig hier lebende Juden der Post-Schoageneration zeigen Fotos aus ihrer Kindheit oder Jugend und erzählen dazu kurz etwas.

Die Bilder zeigen auf den ersten Blick meist Alltagssituationen: Familienszenen, Schulunterricht, Ausflüge. Die Geschichten zu den Fotos sind weniger alltäglich. Sie handeln von einem Ausnahmetatbestand. Bis weit in die sechziger Jahre hinein galt jüdisches Leben in Deutschland als Anomalität - den Deutschen, den Juden in der Welt, und nicht zuletzt den Juden selbst, die ihren Wohnsitz in Deutschland hatten und sich dafür gegenüber Freunden und Verwandten im Ausland rechtfertigen mußten (und es oft nicht konnten). Daß unter diesen Umständen eine normale unbeschwerte Kindheit und Jugend kaum möglich ist, bedarf wohl keiner längeren Erklärung. Dabei sind die Anekdoten und Erinnerungen in dem Buch alles andere als larmoyant oder gar anklagend, eher abgeklärt und amüsiert. Wie der hübsch-ironische Titel des kleinen Bandes es sagt: So einfach war das.

Jüdische Leser, vor allem aus der "Zweiten Generation", werden in dem Büchlein viel von der eigenen Kindheit und Jugend wiederfinden. Nichtjuden könnte die Lektüre helfen, manche Macken ihrer jüdischen Freunde gelegentlich besser zu verstehen.

Cilly Kugelmann / Hanno Loewy:
So einfach war das. Jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland seit 1945
Reihe "Zeitzeugnisse aus dem Jüdischen Museum Berlin"
Dumont, Köln 2002, 96 S., 50 Abb., 12,90 Euro

Kontakt

Katharina Schmidt-Narischkin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)30 259 93 419
Fax: +49 (0)30 259 93 400
k.schmidt-narischkin[at]jmberlin.de

Helfen Sie uns, ...

... unsere Website zu verbessern, indem Sie an unserer Online-Umfrage teilnehmen!
(Zeitaufwand: 1 Minute)

In Kontakt bleiben über