_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Berliner Morgenpost vom 10. Oktober 2003

Lügen, die andere trösten sollen

Von Julia Brodauf


»Es kann nicht mehr lange dauern, bis die Russen hier sind!« sagt Jakob. Und: »Ich habe ein Radio.« Er lügt. Mit erfundenen Geschichten über das Näherrücken der russischen Armee und Verluste der Deutschen verbreitet er Hoffnung in seinem Ghetto und gibt den dort internierten Juden die Kraft für ihren aussichtslosen Überlebenskampf. Die Geschichte ist bekannt, heißt »Jakob der Lügner« und ist das berühmteste Buch von Jurek Becker. Es erschien 2002 in einer neuen, von Georg Lieghaus verkürzten Version für Kinder.

Eine Ausstellung in der Blindenwerkstatt Otto Weidt zeigt nun die Aquarelle, mit denen Lukas Ruegenberg den Text illustriert hat. Simpel und bunt ist die Welt der an Janosch erinnernden Figuren, leicht verständlich auch der Text, der das schwierige Thema von Ungerechtigkeit und Tod angeht. Ruegenberg bebilderte bereits das Kinderbuch über den Werksattinhaber Weidt, geschrieben von Inge Deutschkron, die in der Werkstatt die Nazizeit überlebte.

So schwer es sein mag, Kindern die Verbrechen des Nationalsozialismus zu vermitteln, so gut ist das Buch in der Blindenwerkstatt aufgehoben. Die Ausstellungsräume der zum jüdischen Museum gehörenden Gedenkstätte in ihrer Klein- und Kargheit ergänzt die im Buch beschriebene Not. Passierscheine und ein Judenstern zeugen von der Bürokratie, mit der die Kasernierung und Deportation der jüdischen Bevölkerung organisiert wurde.

Eine Ausstellung mit Postkarten, die aus dem Lager Theresienstadt in die Werkstatt geschickt wurden, zeigt die vorsichtigen Versuche, Nachrichten an der Zensur vorbeizuschmuggeln. Und immer wieder Beteuerungen, wohlauf zu sein. Lügen, die andere trösten sollen. Wie die von Jakob.

Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, Rosenthaler Str. 39 (2. HH), Mitte. Tel.: 28 59 94 07. Bis 31.12., Mo-Fr, 12-10, Sa/ So, 11-20 Uhr. 1,50 Euro. Buch: »Jakob der Lügner«, Verlag Butzon & Bercker, 16,50/ Hörspiel-CD 12 Euro.
jub

Kontakt

Katharina Schmidt-Narischkin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)30 259 93 419
Fax: +49 (0)30 259 93 400
k.schmidt-narischkin[at]jmberlin.de

Helfen Sie uns, ...

... unsere Website zu verbessern, indem Sie an unserer Online-Umfrage teilnehmen!
(Zeitaufwand: 1 Minute)

In Kontakt bleiben über