_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Nordwest-Zeitung vom 31. Dezember 2005

Geburtstag
Michael Blumenthal wird 80 – Direktor des Jüdischen Museums
Das Museum in Berlin erzählt auch die eigene Familiengeschichte Blumenthals. Es gehört zu den erfolgreichsten Häusern in Deutschland.

Von Esteban Engel


BERLIN – Acht Jahre sind vergangen, seitdem W. Michael Blumenthal Direktor des Jüdischen Museums in Berlin wurde – ein Missverständnis hält sich aber noch immer hartnäckig. »Amerikanische Freunde sagen oft zu mir, sie wollen in Berlin gerne ›mein Holocaust-Museum‹ besuchen. Und immer muss ich klarstellen: Es ist kein Holocaust- Museum, es ist ein Museum zur deutschen Geschichte.«

Für den früheren amerikanischen Finanzminister, der am Dienstag, 3. Januar, 80 Jahre alt wird, erzählt es auch einen Teil seiner eigenen Familiengeschichte. Blumenthals Urgroßvater saß der Synagogengemeinde in Oranienburg vor, zu seinen Vorfahren zählen die Schriftstellerin Rahel Varnhagen und der Komponist Giacomo Meyerbeer. Blumenthal blickt auf eine 300 Jahre alte deutsch-jüdische Familienbiografie zurück. Und trotz der Shoa hat sich Blumenthal die Hoffnung auf jüdisches Leben in Deutschland nicht nehmen lassen.

Es war wohl auch dieser Optimismus, der die Antriebsfeder war, als Blumenthal sich aus dem Ruhestand für den aufreibenden Job des Museumsdirektors nach Berlin locken ließ. Seitdem zählt das Haus, das im Namen den Zusatz trägt »Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte« mit jährlich 700 000 Besuchern zu den erfolgreichsten Museen in Deutschland. Tausende Schulklassen haben den verwinkelten Bau des Architekten Daniel Libeskind in Berlin-Kreuzberg gesehen. Zwischen archäologischen Resten des ersten jüdischen Lebens in Deutschland bis zu den Berliner Juden als Wegbereiter der Moderne – »das Museum zeigt, wie fest jüdische Bürger im deutschen Leben integriert waren, was sie leisteten und wie sich ihr Gemeindeleben abspielte«.

In seinem Buch »Die unsichtbare Mauer« (1999), in dem er der Spur seiner Familie bis ins 17. Jahrhundert folgt, hat Blumenthal das Panorama einer reichen deutsch-jüdischen Kultur gezeichnet. Es ist aber auch die Geschichte einer »unerwiderten Liebe«, bei der alle Assimilationsbestrebungen der Juden am latenten Antisemitismus der Deutschen scheiterten und von den Nazis zunichte gemacht wurden.

Blumenthals Vater Ewald, als Soldat im Ersten Weltkrieg dekoriert und im Berlin der Weimarer Republik zunächst angesehener Unternehmer, erlitt den Terror am eigenen Leib. Die Nazis enteigneten das Familiengeschäft für Damenbekleidung und quälten ihn zwei Monate im KZ Buchenwald. In letzter Minute gelang der Familie 1939 die Flucht, zunächst nach Schanghai, wo sie bald darauf von den Japanern in einem Ghetto für jüdische Flüchtlinge eingeschlossen wurde. Erst 1947 konnte Blumenthal in die USA ausreisen, wo er nach einem Studium in Princeton Karriere machte. 1976 berief ihn Präsident Jimmy Carter zum Finanzminister, fast drei Jahre später kehrte er nach einer Kabinettsumbildung wieder in die Wirtschaft zurück.

Lange Zeit hatte Blumenthal ein gespaltenes Verhältnis zu Deutschland. Seine Haltung änderte sich, als er viele Jahre nach der Emigration in das Land seiner Vorfahren zurückkehrte und zum Museumsdirektor in Berlin ernannt wurde.

Kontakt

Katharina Schmidt-Narischkin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)30 259 93 419
Fax: +49 (0)30 259 93 400
k.schmidt-narischkin[at]jmberlin.de

In Kontakt bleiben über