Gescheiterte Emigration

Blick ins Depot

Kurz vor ihrer Deportation am 6. Juli 1942 übergab Frieda Neuber ihrer Nichte Gerda Maison dieses Ledermäppchen. Es enthält Briefentwürfe von Frieda sowie an sie gerichtete Briefe und Telegramme aus einem Zeitraum von knapp drei Jahren.

Bild eines Mäppchens aus Leder gefüllt mit Briefen

Ledermäppchen von Frieda Neuber mit Briefen aus den Jahren 1939-1942; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Gerda Maison, Foto: Jens Ziehe

Vergebliche Emigrationsbemühungen

Im Kern handelt es sich um die Korrespondenz zwischen Frieda Neuber und Bob Kunzig, einem jungen amerikanischen Jurastudenten. Beide kannten sich seit Neubers dreijährigem Aufenthalt in Philadelphia. Bob versuchte seiner »Tante Frieda« mit dem großmütterlichen Erbe die Einwanderung in die USA zu ermöglichen. Er besorgte ein Affidavit sowie eine Schiffspassage und beschwor sie, persönlich beim amerikanischen Konsul vorzusprechen. Doch die Wartenummer, die Frieda Neuber für ihre Einwanderung in die USA zugewiesen bekommen hatte, war so hoch, dass eine Emigration erst Jahre später möglich gewesen wäre: Sie wurde nach Theresienstadt deportiert und kam dort ums Leben, ebenso wie ihre Geschwister Clara und Hermann.

Deportation trotz Taufe

Nur Friedas Bruder Robert Maison, der Vater von Gerda, überlebte dank seiner nichtjüdischen Ehefrau. Dass alle vier Geschwister am 12. Oktober 1882 in der Berliner St. Jacobi-Kirche evangelisch getauft worden waren, half ihnen nichts. Über 50 Jahre später galten sie nach den Nürnberger Rassengesetzen als»Volljuden« und waren den Verfolgungsmaßnahmen der Nationalsozialist*innen schutzlos ausgeliefert. Frieda Neuber beschreibt in ihren Briefen den bedrohlichen Alltag in Berlin – schwankend zwischen Hoffnung und tiefer Niedergeschlagenheit.

Außergewöhnliche Dokumente

Gerda Maison schenkte das Ledermäppchen 65 Jahre nach der Deportation ihrer Tante dem Jüdischen Museum Berlin. Nicht wenige Familiensammlungen in unserem Archiv enthalten Briefe oder Nachrichten der in Deutschland Zurückgebliebenen an ihre emigrierten Verwandten. Nur selten jedoch sind, wie in diesem Fall, die Briefe beider Korrespondenzpartner*innen erhalten geblieben.

Titel Ledermäppchen von Frieda Neuber mit Briefen aus den Jahren 1939–1942
Sammlungsgebiet Alltagskultur
Ort und Datierung Berlin, Philadelphia, 1939–1942
Material Leder, Papier, Tinte, Bleistift
Creditline Schenkung von Gerda Maison

Zeitzeuginnenbericht der Deportation

In einem Interview vom 30. Oktober 2007 berichtete die damals 88-jährige Gerda Maison über die Geschehnisse, die sie als junge Frau miterleben musste. Auszüge daraus sind in den folgenden Audios zu hören.

Gerda Maison berichtet über die vergeblichen Bemühungen von Frieda Neuber um eine Emigration.

Gerda Maison beschreibt, wie ihre Mutter versuchte, die Deportation ihrer Tanten und ihres Onkels zu verhindern.

Gerda Maison schildert die Deportation ihrer Tante Frieda Neuber.

Ausgewählte Objekte (10) Sammlung Alltagskultur Alle anzeigen

Sammlung Alltagskultur

Unsere Objekte zum Thema Alltagskultur erzählen deutsch-jüdische Lebensgeschichte(n): Von sportlichen Erfolgen, Hochzeiten, beruflichen und militärischen Karrieren, aber auch von Entrechtung, Verfolgung und Emigration.

Fahne mit Davidstern

Martin Friedländer hängte 1935 eine blau-weiße Fahne aus seinem Fenster und setzte damit ein selbstbewusstes Zeichen gegen die rassistische Gesetzgebung der Nürnberger Gesetze.

Ledermäppchen von Frieda Neuber

Kurz vor ihrer Deportation nach Theresienstadt übergab Frieda Neuber ihrer Nichte ein Ledermäppchen. Die darin enthaltenen Briefe dokumentieren ihre verzweifelten Bemühungen um eine Auswanderung.

Memmelsdorfer Genisa

Im Februar 2002 fiel während der Renovierung eines Hauses bei der Öffnung der Deckenfächer ein Leinensack mit Papieren und persönlichen Gegenständen herunter. Das Haus hatte sich von 1775 bis 1939 in jüdischem Besitz befunden.

Modell des Frachtdampfers »Max«

Zum zehnjährigen Firmenjubiläum erhielt der Hamburger Reeder Arnold Bernstein 1929 dieses Modell seines ersten Schiffes. Acht Jahre später nahm seine Karriere ein abruptes Ende, er wurde verhaftet und konnte erst im letzten Moment fliehen.

Max Hallers Ordenssammlung

Max Haller kämpfte im Ersten Weltkrieg in der Kaiserlichen Marine. Als er beim Aprilboykott 1933 von SA-Männern bedroht wurde, legte er demonstrativ das Samtkissen mit seinen militärischen Auszeichnungen ins Schaufenster.

Pappschlüssel zur Hochzeit des Ehepaars Korant

Ein ungewöhnliches Präsent erhielten Margarete Abt und Georg Korant zu ihrer Hochzeit am 4. Oktober 1903 in Breslau: Der dunkelbraune Schlüssel ist aus Pappe gefertigt und lässt sich öffnen.

Praxisschilder von Dr. Oscar Hirschberg

Insgesamt sieben Praxisschilder von Dr. Oscar Hirschberg dokumentieren nicht nur seinen beruflichen Werdegang als praktischer Arzt, sondern auch politische Veränderungen und antisemitische Ausgrenzung während des Nationalsozialismus.

31 Schlüssel der Familie Sommerfeld

31 Schlüssel sind alles, was vom Emigrationsgepäck der Berliner Familie Sommerfeld übrig blieb. Erst im letzten Moment war ihre Ausreise nach England geglückt – unmittelbar vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Wanderpreis vom Jüdischen Ruderclub Oberspree

Wer innerhalb eines Jahres die meisten Wasserkilometer zurückgelegt hatte, erhielt im Jüdischen Ruderclub Oberspree einen Wanderpreis als Auszeichnung. Fred Eisenberg gewann den Preis in drei aufeinanderfolgenden Jahren.

Zählstempelhammer von Gustav Maletzki

Der um 1930 gefertigte Stempelhammer ist nur eine der patentierten Erfindungen, für die der Modekürschner mehrfach Auszeichnungen erhielt. 1938 musst Gustav Maletzki aus Deutschland fliehen und nahm den Hammer mit ins Exil nach Bolivien.

Ausgewählte Dokumente und Objekte (10) Archiv Alle anzeigen

Archiv

Stöbern Sie online in ausgewählten Archivbeständen vom 18. Jahrhundert bis in die Nachkriegszeit: Private und offizielle Dokumente erzählen vom Leben als Wandergeselle im 19. Jahrhundert, käuflichen Schutzrechten in der Frühen Neuzeit oder verzweifelten Emigrationsbemühungen während des Nationalsozalismus.

Adoptionsvertrag Gloeden und Loevy

Schon ein jüdisch klingender Name konnte Anlass für Diskriminierungen sein. Daher ließen sich die Geschwister Erich und Ursula Loevy 1918 von dem Gymnasialprofessor und Familienfreund Bernhard Gloeden adoptieren.

Ein verzweifelter Brief an den Sohn

»So lange wir noch hier sind, werden wir dir noch jeden 3ten Tag schreiben.«, schrieben Paul und Sophie Berliner am 6. November 1941 an ihren in Stockholm lebenden Sohn Gert.

»Dienstausweis!« von Martin Riesenburger

Mit einem provisorischen Dokument wird Martin Riesenburger im Februar 1953 bescheinigt, dass er als Rabbiner für die Seelsorge in Ost-Berliner Gefängnissen zuständig ist.

Get von Siegfried Leopold für seine Frau Resi

Nach jüdischem Recht wird die Annullierung einer Ehe erst durch die Anfertigung eines Scheidebriefs und seine Aushändigung durch den Ehemann an seine Gattin gültig.

Karteikarten der Britischen Armee

Tausende deutsche Emigranten kämpfen im Zweiten Weltkrieg in der Britischen Armee gegen Deutschland. Für den Fall der Gefangennahme mussten sie ihre Namen ändern, dokumentiert auf diesen Karteikarten.

Ledermäppchen von Frieda Neuber

Kurz vor ihrer Deportation nach Theresienstadt übergab Frieda Neuber ihrer Nichte ein Ledermäppchen. Die darin enthaltenen Briefe dokumentieren ihre verzweifelten Bemühungen um eine Auswanderung.

Memmelsdorfer Genisa

Im Februar 2002 fiel während der Renovierung eines Hauses bei der Öffnung der Deckenfächer ein Leinensack mit Papieren und persönlichen Gegenständen herunter. Das Haus hatte sich von 1775 bis 1939 in jüdischem Besitz befunden.

Rot-Kreuz-Brief an Emmy Warschauer

Der Nachrichtendienst der Hilfsorganisation bot nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs Emigrant*innen die Möglichkeit, Kontakt mit Verwandten in Deutschland aufzunehmen. So erhielt Emmy Warschauer ein Lebenszeichen ihrer Tochter.

Schutzbrief für die Jüd*innen in Ichenhausen

Bis ins 19. Jahrhundert hinein waren Aufenthalts- und Gewerberechte von Jüd*innen in den deutschen Territorien in Schutzbriefen geregelt, die käuflich erworben werden mussten.

Wanderbuch von Leopold Willstätter

Von 1836 bis 1843 war Leopold Willstätter als Wandergeselle in Südwestdeutschland und Frankreich unterwegs. Das Wanderbuch mit einer genauen Personenbeschreibung diente dem Schuhmacher auch als Ausweis.

Emigration/Exil

Mehr zum Thema ...

Schoa

Mehr zum Thema ...

Theresienstadt (Lager)

Mehr zum Thema ...