»Amor Skin«: eine surreale Werbefotografie von Yva

Blick ins Depot

Das Vintageprint Amor Skin ist ein Beispiel für frühe Werbefotografie: Noch in den 1920er-Jahren bestand Werbung meist aus gezeichneten oder gemalten Anzeigen und Plakaten. Die Fotografie galt als sachliches, informatives Medium, das für Nachrichten und Reportagen verwendet wurde. Erst erstaunlich spät wurde sie für die Werbung entdeckt.

Werbung für Hautcreme

Es handelt sich hier um eine Aufnahme für Hautcreme mit dem Namen »Amor Skin« der Firma Opoterapia, die in Berlin vertrieben wurde. Die Creme, aus Stoffen des Unterhautgewebes von jungen Panzertieren gewonnen, versprach eine jugendfrische, glatte und rosige Haut. Sie wurde ausschließlich in Spezialdosen verkauft, deren Form der im Vordergrund abgebildeten Lampe entsprach.

Yva – eine Meisterin der surrealen Fotografie

Die einzelnen Elemente der Fotografie Amor Skin wurden durch Mehrfachbeleuchtung in einem Bild zusammengefügt – eine typische Technik der surrealen Fotografie in den 1920er-Jahren. Die Werbe- und Modefotografin Yva (Else Ernestine Neuländer, 1900–1942) beherrschte sie meisterhaft, so dass sie ihre Fotoplatten bis zu sieben Mal belichten konnte. Dadurch gelang es ihr, unwirkliche und traumhafte Erscheinungen heraufzubeschwören.

Fotografie: Yva, Amor Skin

Yva (Else Ernestine Neuländer), Amor Skin, Berlin ca. 1925–1930; Jüdisches Museum Berlin

Impulsgeberin für die deutsche Avantgarde

Yva betrieb im Berlin der 1920er- und 1930er-Jahre ein florierendes Atelier, in dem sie mehrere Mitarbeiter*innen, darunter ihren Schüler Helmut Newton, beschäftigte und ausbildete. Ihre Fotografien sind in diversen großen Zeitschriften, Illustrierten und Magazinen veröffentlicht worden und gelten noch heute als Impulsgeber für die deutsche Avantgarde.

Arbeitsverbot und Deportation

In einer jüdischen Familie aufgewachsen, musste Yva ihr Atelier 1938 aufgrund des von den Nationalsozialist*innen auferlegten Arbeitsverbotes schließen. Sie wurde zunächst Röntgenassistentin im Jüdischen Krankenhaus, bevor sie 1942, zusammen mit ihrem Mann Alfred Hermann Simon, verhaftet, deportiert und vermutlich in Sobibor ermordet wurde.

Fotografin Yva (Else Ernestine Neuländer)
Titel Amor Skin
Sammlungsgebiet Fotografie
Ort und Datierung Berlin, ca. 1925–1930
Material Fotografie auf Silbergelatinepapier
Maße 27,7 x 22 cm
Yva (1900–1942)

Yva, eigentlich Else Ernestine Neuländer-Simon, war in den 1920er- und 1930-Jahren eine gefragte Modefotografin.

Mehr bei Wikipedia

Surrealismus

Surrealismus bezeichnet eine Strömung in Literatur, Malerei, Film und Fotografie, die um 1920 in Paris entstand.

Mehr bei Wikipedia

Helmut Newton (1920–2004)

Helmut Newton wurde als Helmut Neustädter als Sohn einer jüdischen Familie in Berlin geboren und begann 1936 eine Lehre bei der Fotografin Yva. 1938 gelang ihm die Flucht nach Singapur, ab 1940 lebte er in Australien. Dort arbeitete er ab 1945 als Fotograf. Helmut Newton wurde einer der weltweit bekanntesten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen. Er starb 2004 bei einem Autounfall in Los Angeles.

Mehr bei Wikipedia

Im Museum für Fotografie in Berlin zeigt die Helmut Newton Foundation die Dauerpräsentation »Helmut Newton's Private Property« sowie wechselnde Ausstellungen zum Werk Helmut Newtons.

Website des Museums für Fotografie der Staatlichen Museen zu Berlin

Website der Helmut Newton Foundation

Ausgewählte Objekte (6) Fotografische Sammlung Alle anzeigen

Fotografische Sammlung

Von einer frühen Werbefotografie der Fotografin Yva bis zur Dokumentation jüdischen Lebens in Deutschland vor und nach der Schoa: Entdecken Sie ausgewählte Objekte aus unserer Fotografischen Sammlung und die Geschichten dazu.

»Amor Skin«

Das Vintageprint ist ein Beispiel für frühe Werbefotografie: Durch Mehrfachbeleuchtung gelang es der Fotografin Yva, unwirkliche und traumhafte Erscheinungen heraufzubeschwören.

»Weiße Wochen« im Warenhaus Ury

Mit einer hell erleuchteten Fassade machten die Gebrüder Ury im Februar 1930 Kund*innen auf die »Weißen Wochen« aufmerksam. Die Werbekampagne war Teil ihrer modernen Geschäftsführung und damit ihres Erfolges.

Hugo Spiegel als Schützenkönig

Die Fotografie von Leonard Freed zeigt den Vater des späteren Zentralratspräsidenten Paul Spiegel. Der Schoa-Überlebende war vermutlich der erste jüdische Schützenkönig in Deutschland.

Sally Israel in bayrischer Landestracht

Um den Berliner Kaufmann versammeln sich drei weitere Kurgäste in volkstümlichen Trachten für ein Erinnerungsfoto aus Bad Reichenhall. Der Badeort war auch bei jüdischen Erholungssuchenden hoch geschätzt.

Synagoge im Jüdischen Erholungsheim Lehnitz

Die Synagoge war eine der letzten, die vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland eingeweiht wurde. Das Erholungsheim war für viele zu einem Ort jüdischer Selbstbehauptung inmitten einer feindseligen Umgebung geworden.

Wiedereinweihung der Synagoge des Jüdischen Krankenhauses

Ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde 1946 die Synagoge des Jüdischen Krankenhauses in der Iranischen Straße wieder eingeweiht. Dieses hatte sich allmählich zum Zentrum der Gemeindearbeit in Berlin entwickelt.

Werbung

Mehr zum Thema ...