Zu Purim tanzen die Puppen: Kinderprogramm am 23. und 24. Februar

Presseinformation

Pressemitteilung vom8. Februar 2013

Purim fällt in diesem Jahr auf den Abend des 23. Februars. Ein buntes Programm am 23. und 24. Februar macht Kinder ab sechs Jahren mit den Traditionen dieses fröhlichen und lautstarken Festes vertraut: Jeweils um 14.00 Uhr spüren sie in einer Führung die Ursprünge und Traditionen des Purimfestes auf. Im anschließenden Workshop können Kinder die sagenhafte Errettung des jüdischen Volkes in der persischen Diaspora durch die schöne Königin Ester mit selbst gebastelten Fingerpuppen nachspielen. Um 16.00 Uhr heißt es an beiden Tagen: Vorhang auf für »Die bubales«. Das Stück »Ester - Königin und Retterin« interpretiert die Purimgeschichte neu, dabei wird viel gelacht und mit Ratschen Krach gemacht.

Kontakt
Katharina Schmidt-Narischkin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 
+49 (0)30 259 93 419
Fax: 
+49 (0)30 259 93 400

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin

www.facebook.com/jmberlin

www.jmberlin.de/blog

www.twitter.com/jmberlin

Ort

Altbau EG, Auditorium


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Purim geht auf das biblische Buch Ester zurück. Darin wird berichtet, wie Ester, die Frau des persischen Königs, die Juden Persiens vor der Verfolgung durch den Hofbeamten Haman rettete. Der Tag der Vernichtung wurde per Los (hebräisch »Pur«) bestimmt. An den Sieg erinnert man mit Feierlichkeiten, Kostümfesten und gegenseitigem Beschenken von Süßigkeiten und Spenden für die Armen. In der Synagoge wird die Ester-Geschichte vorgelesen. Fällt der Name Haman, machen alle mit ihren Ratschen einen ohrenbetäubenden Lärm.

Das jüdische Puppentheater »Die bubales«

Die Kunstpädagogin Shlomit Tulgan gründete 2011 das jüdische Puppentheater »Die bubales«. Jede Puppe wurde aus weichem Vlies und Stoff von Hand gefertigt. Das Wort »bubales« ist ein Wortspiel aus dem Hebräischen und dem Jiddischen: »buba« heißt auf Hebräisch Puppe und »bubale« ist ein jiddischer Ausdruck für Liebling.

Das Purimprogramm im Überblick:

23. und 24. Februar

Mein kleines Purimspiel
Kinderführung und Bastelworkshop für Kinder von 6-12 Jahren

Der persische König Achaschwerosch heiratet die hübsche Jüdin Ester. Als der Wesir des Königs - der böse Haman - gegen alle Juden vorgehen will, kommt die Königin ihrem jüdischen Volk zu Hilfe. Noch mehr von der Purimgeschichte und den lustigen Bräuchen des Festes erfahren die Kinder in einer Führung. Im anschließenden Workshop können sie ihr eigenes Purimspiel basteln, ein buntes Fingerpuppentheater. Und da man sich zu Purim verkleidet, sind Kostümierungen willkommen.

Dauer 1,5 Stunden ab 14 Uhr
Eintritt 3 Euro (inkl. Bastelmaterial)
Besucheranmeldung und Informationen Tel. +49 (0)30 259 93 305 oder fuehrungen@jmberlin.de
23. und 24. Februar

Ester - Königin und Retterin
Puppentheater zum Purimfest für Kinder ab 6 Jahren

Das jüdische Puppentheater »Die bubales« führt seine eigene Interpretation eines Purimspiels vor. Was verbindet die launische Königin Waschti und den verliebten König Achaschwerosch? Ein etwas seltsamer Schönheitswettbewerb verändert die Welt in dieser lustigen Puppen-Show. Die hübsche Königin Ester ist sehr mutig und rettet das ganze jüdische Volk vor dem Bösewicht Haman. Beim Ausruf des schandhaften Namens »Haman« dürfen die Zuschauer mit Ratschen und Rasseln laut Krach machen. Auf alle kostümierten Besucher wartet eine kleine Überraschung.

Dauer 1 Stunde ab 16 Uhr
Wo Altbau EG, Auditorium
Eintritt 3 Euro
Besucheranmeldung und Informationen Tel. +49 (0)30 259 93 305 oder fuehrungen@jmberlin.de

Im »Blogerim בלוגרים«, dem Blog des Jüdischen Museums Berlin, können Sie in Kürze mehr zu Purim lesen.

Ort

Altbau EG, Auditorium


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin