Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Ausstellung R. B. Kitaj 1932-2007. Obsessionen

Finissage

Von 15-17 Uhr stellen Kitaj-Begeisterte aus Kunst und Kultur, darunter Robert Kudielka, ehemals Akademie der Künste Berlin, die Künstler Arnold Dreyblatt, Micha Shenbrot und Benyamin Reich, die Kunstjournalisten Ingeborg Ruthe und Sebastian Preuss, Eckhard Gillen und andere in den Räumen der Ausstellung ihr Lieblingswerk vor. Mit etwas Glück können Besucher mit einem Los zum Preis von fünf Euro einen der 20 eigens für die Ausstellung entworfenen Tische gewinnen. Jeder dieser Tische zeigt Hintergründe zu einem Werk R. B. Kitajs und präsentiert die Inspirationsquellen des Künstlers: Bücher, Texte, Fotos, Briefe, Postkarten, Skizzen auf Servietten oder Zeitungsausschnitten.

Programmablauf

15 Uhr Begrüßung
15- 17 Uhr Kurzvorträge in der Ausstellung, Altbau 1. OG
mit:
Inka Bertz (Kunstkuratorin, JMB)
Michael S. Cullen (Kulturwissenschaftler)
Arnold Dreyblatt (Künstler)
Michal Friedlander (Kuratorin für Judaika)
Eckhart Gillen (Kurator)
Margret Kampmeyer (Kunsthistorikerin)
Robert Kudielka (Kunsthistoriker)
Sebastian Preuss (Kunstjournalist, stellv. Chefredakteur der »Weltkunst«)
Benyamin Reich (Künstler)
Ingeborg Ruthe (Kunstjournalistin)
Misha Shenbrot (Künstler)

17:30 Uhr Empfang

leider verpasst

Ort

Altbau 1. OG

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Was, wann, wo?

  • Wann 26. Januar 2013, 15 Uhr
  • Wo Altbau 1.OG

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan