Direkt zum Inhalt

Ab Samstag, 14. März 2020 bleibt das Jüdische Museum Berlin bis auf Weiteres für Besucher*innen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Führung durch die Ausstellung „A wie Jüdisch“

In 22 Buchstaben durch die jüdische Gegenwart

Religiös oder säkular? Alteingesessen oder gerade angekommen? Wer sind die Jüdinnen und Juden in Deutschland? Wie verstehen sie selbst ihr Judentum? In 22 Impressionen beschreibt die Ausstellung A wie Jüdisch deutsch-jüdischen Alltag.

leider verpasst

Ort

Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Die Führung führt ein in das Konzept und die Themen der Ausstellung und ermöglicht eigene Interpretationen sowie einen offenen Austausch zu der Frage, was ist eigentlich jüdisch? Kann Musik oder kann ein Museum jüdisch sein? Welche Bedeutung hat die Tora heute? Oder warum brauchen die Deutschen ihre Juden*Jüdinnen, damit sie sich besser fühlen?

Bringen Sie Ihre Fragen und Anregungen mit und interpretieren Sie mit uns gemeinsam die Ausstellung!

Was, wann, wo?

  • Wann jeden Sonntag (vom 26. Nov 2018 bis 5. Jan 2020 sowie 26. Jan bis 19. Apr 2020), 11 Uhr
  • Wo Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • KostenFührung 3 €;
    zzgl. Museumsticket 8 €, ermäßigt 3 €

    Teilnehmer*innenzahlmax. 15

    Anmeldung für Journalist*innen T +49 (0)30 259 93 419
    presse@jmberlin.de

Führungen: Öffentliche und buchbare Führungen durch „A wie Jüdisch“ (3)