Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Straßentheater Bobe Mayses; Foto: Mark Kovnatskiy

Bobe Mayses: Jiddische Ritter und andere Unmöglichkeiten

Ein Straßentheater im Rahmen des Kultursommers 2016

Die Theatervsisionärin Jenny Romaine verwandelt das Jüdische Museum Berlin und seinen Garten in eine Bühne für ein außergewöhnliches Theater-Spektakel.

Geschrieben von New York Times Bestsellerautor Michael Wex wird die Heldenlegende des jüdischen Ritters Bovo nacherzählt. 1507 im Ghetto von Venedig verfasst, ist das »Bovo Bukh« das erste gedruckte Werk der säkularen jiddischen Literatur. Seine fantastische Geschichte von Freundschaft, Liebe und Verrat, von ritterlichen Kämpfen, fernen Ländern und neuen Eroberungen verbreitete sich durch die gesamte jiddisch-sprachige Welt.

leider verpasst

Ort

Museumsgarten

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Ein Umzug mit lebensgroßen Puppen, Musik der Renaissance und der jüdischen Gegenwart, Texten auf Jiddisch, Deutsch, Englisch, Russisch, Italienisch und Arabisch – all das verbindet sich rund um den Museumsgarten zu einem fulminanten Theatererlebnis.

Eine Produktion des Yiddish Summer Weimar in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar.

Mit Unterstützung der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika.

Was, wann, wo?

  • Wann 7. August 2016, 18 - 20 Uhr
  • Wo Museumsgarten

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Eintritt

    10 Euro, erm. 7 Euro

  • SpracheJiddisch, Deutsch, Englisch, Russisch, Italienisch und Arabisch

    KartenreservierungTel: +49 (0)30 25 993 488
    reservierung@jmberlin.de