Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

David Ben Gurion – Ein Staat um jeden Preis

Buchpräsentation und Gespräch mit dem Autor Tom Segev

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Staates Israel legt der renommierte Historiker und Journalist Tom Segev die große Biografie des Staatsgründers David Ben Gurion vor.

leider verpasst

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau 2. OG, Großer Saal
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

1886 als David Grün im Russischen Reich geboren, wanderte Ben Gurion 1906 nach Palästina aus und engagierte sich früh für die Unabhängigkeit eines jüdischen Staates.

Als er 1948 schließlich den neuen Staat ausrief, setzte er die Interessen Israels um jeden Preis durch. Tom Segev widmet sich in der im April auf Deutsch erscheinenden Biografie dem Leben und Wirken des Staatsgründers und erzählt zugleich eine Weltgeschichte Israels im 20. Jahrhundert.

Moderation: Rachel Salamander (Literaturhandlung)

In Kooperation mit der Literaturhandlung, dem Siedler Verlag und dem Förderkreis Literatur zum Judentum

Buchcover

Buchcover von Tom Segev: David Ben Gurion. Ein Staat um jeden Preis. München, 2018; Siedler Verlag

Tom Segev

Tom Segev, 1945 als Sohn deutscher Einwanderer in Jerusalem geboren, ist einer der bekanntesten Journalisten Israels. Seit seinem Buch Die siebte Million. Der Holocaust und Israels Politik der Erinnerung (1995) gilt Segev als Vertreter einer »neuen Geschichtsschreibung« in Israel. Für Es war einmal ein Palästina (2005) wurde er mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet. Tom Segev lebt in Jerusalem.

Portrait des Autors Tom Segev

Tom Segev; Foto: Dan Porges

Was, wann, wo?

  • Eintritt

    10 Euro, erm. 7 Euro

  • KartenÜber Literaturhandlung Berlin unter
    Tel.: +49 (0)30 88 24 250

    Anmeldung für Journalist*innen Tel: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback

Begleitprogramm zur Ausstellung: Welcome to Jerusalem (17)