Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Respekt! – ... antisemitische Ausgrenzungen erkennen und Schulgemeinschaften stärken

Fachtag für Lehrkräfte und Schüler*innen von weiterführenden Schulen

Wie funktioniert eigentlich Ausgrenzung und woran ist sie zu erkennen? Ist das schon antisemitisch wenn „…“ gesagt wird? Wie verhalte ich mich dabei in schwierigen Situationen? Wie stärken wir gemeinsam unsere Schulgemeinschaft?

vergangene Veranstaltung

Ort

W. M. Blumenthal Akademie
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Beim 3. Fachtag Respekt – … antisemitische Ausgrenzungen erkennen und Schulgemeinschaften stärken sind Lehrkräfte und Schüler*innen in Workshops und gemeinsamen Arbeitsphasen dem Phänomen der antisemitischen Ausgrenzung auf der Spur. Nach dem Fachtag kehren sie gemeinsam als Botschafter*innen für eine vorurteilsfreie und wertschätzende Kultur wieder in ihre Schulen zurück.

Leitung Sarah Hiron (Jüdisches Museum Berlin), Helmut Beek (Regionale Fortbildung Verbund 2)
Workshop-Leitungen Ruth Fischer (Bildung im Widerspruch), Tatjana Volpert (BildungsBausteine), Arnon Hampe (Jüdisches Museum Berlin)
In Kooperation mit
Regionale Fortbildung Logo Logo Bildungsbausteine Logo Bildung in Widerspruch Be Berlin-Logo

Was, wann, wo?

  • Wann Mo, 2. Mär 2020, 9–14 Uhr
  • Dauer 5 Stunden
  • Wo W. M. Blumenthal Akademie

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Eintritt

    frei für Schüler*innen | Lehrkräfte 5 €

  • Teilnehmer*innenzahl max. fünf Schüler*innen und zwei Lehrkräfte je weiterführender Schule

    Anmeldung bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie petra.kothe@senbjf.berlin.de unter Nennung der Namen der Teilnehmenden

    Weitere Infos bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie T +49 (0)30 902 77 6034