Cherchez la femme! Anziehsachen – Ansichtssachen!?

Führung für Erwachsene

In der Führung durch die Ausstellung Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht zeigen wir die Ursprünge verschiedener Bekleidungsvorschriften »für« Frauen auf, erklären wie sich Religionen diese angeeignet haben und erläutern die Frage, wie Frauen heute der Spagat zwischen Tradition und gesellschaftlicher Teilhabe gelingen kann.

leider verpasst
Ort

Altbau EG, »Meeting Point« im Foyer


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Der männlich dominierte Blick auf weibliche Körper gerät immer wieder ins Zentrum der Öffentlichkeit – z. B. durch das Burkiniverbot an Frankreichs Stränden im Sommer 2016 – und damit die Frage, wie sich säkulare Gesellschaften zu religiösen und traditionellen Bekleidungen verhalten.

Die Anfänge für Bekleidungsvorschriften zur Wahrung der vorgeblich weiblichen, in Wirklichkeit jedoch männlichen Sittsamkeit liegen im Alten Orient. Noch vor der Entstehung der abrahamitischen Religionen gab der Status bereits vor, welche Frauen sich wie zu bedecken hatten. Diese von Männern gemachten Vorschriften haben sich alle genannten Religionen angeeignet und religiös interpretiert, in Judentum und Islam gelten sie zum Teil bis heute. Besonders das Haupthaar einer Frau gilt in vielen Kulturen als zu intim, um es in der Öffentlichkeit Männern zu zeigen, die nicht zum Kreis der Familie gehören. Muslimische und jüdische Frauen kleiden sich teilweise weiterhin nach diesem Verständnis, auf verschiedenste Weise und mit unterschiedlichen Motivationen.

Mit Textilien, Fotografien und digitalen Medien zeigt die Ausstellung Cherchez la femme, wie Traditionen rund um die religiöse Kleidung heute gelebt werden und mit welchen Konflikten Frauen im Alltag konfrontiert sind und werden.

Lebensgroße Skulptur mit dunklen, bodenlangen Haaren

Chelgis I Skulptur von Mandana Moghaddam, 2002; courtesy of the artist, Foto: Hossein Sehatlu

Ort

Altbau EG, »Meeting Point« im Foyer


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Weitere Informationen

  • Wann

    31. März bis 27. August 2017, Termin nach Vereinbarung

  • Dauer

    1 Stunde

  • Wo
    Altbau EG, »Meeting Point« im Foyer

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

  • Kosten60 Euro (zzgl. Eintritt + eine Begleitperson frei)

  • Informationen und Buchung

    Bildungsabteilung
    Tel.: +49 (0)30 259 93 305
    Fax: +49 (0)30 259 93 412
    gruppen@jmberlin.de

  • Hinweis

    Es können zwei Führungen parallel gebucht werden.

  • Oberstufenzentrum Bekleidung und Mode

    Modist*innen des OSZ Bekleidung und Mode aus der benachbarten Kochstraße zeigen ihre Modelle zum Thema Verhüllung in der W. M. Blumenthal Akademie gegenüber dem Museum.

Begleitprogramm zur Ausstellung (4) Cherchez la femme Show all

Cherchez la femme

Hier finden Sie Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder, die im Rahmen unserer Ausstellung im Frühjahr/Sommer 2017 stattfanden.

Religion. Mode. Empowerment.

29. Juni 2017
Vortrag und Podiumsgespräch: Reina Lewis, Professorin für Cultural Studies am London College of Fashion, wirft einen Blick auf Religiosität und Mode.

Das Kleid der Ehebrecherin

9. Mai 2017
Artist Talk: Amy K. Milligan, Professorin für Jewish Studies und Women’s Studies an der Old Dominion University in Norfolk, Virginia, spricht mit der Künstlerin Andi LaVine Arnovitz über Frauen und Sexualität im Judentum.

Führung für Erwachsene

Nur während der Ausstellungslaufzeit bis 27. August 2017
Führung durch die Ausstellung zum Thema Bekleidungsvorschriften für Frauen zwischen Tradition und gesellschaftlicher Teilhabe

Führung für Schulklassen ab 9. Klasse

Nur während der Ausstellungslaufzeit bis 27. August 2017
Dialogische Führung durch die Ausstellung zu Bekleidungsvorschriften für Frauen zwischen Tradition und gesellschaftlicher Teilhabe