Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Cherchez la femme! Anziehsachen – Ansichtssachen!?

Führung für Schulklassen

Die Führung durch die Ausstellung Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht richtet sich an Schüler*innen ab Klasse 9. Wir zeigen die Ursprünge verschiedener Bekleidungsvorschriften »für« Frauen auf, erklären wie sich Religionen diese angeeignet haben und erläutern die Frage, wie Mädchen und Frauen heute der Spagat zwischen Tradition und gesellschaftlicher Teilhabe gelingen kann.

Termin nach Vereinbarung

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Der männlich dominierte Blick auf weibliche Körper gerät immer wieder ins Zentrum der Öffentlichkeit – z. B. durch das Burkiniverbot an Frankreichs Stränden im Sommer 2016 – und damit die Frage, wie sich säkulare Gesellschaften zu religiösen und traditionellen Bekleidungen verhalten.

Die Anfänge für Bekleidungsvorschriften liegen im Alten Orient: Vorgeblich ging es um den Schutz der Frau, in Wirklichkeit ging es jedoch um den Mann. Die Verhüllung der Frau sollte den Mann vor unsittlichem Verhalten schützen. Noch vor der Entstehung der abrahamitischen Religionen gab der Status bereits vor, welche Frauen sich wie zu bedecken hatten. Diese von Männern gemachten Vorschriften haben sich alle genannten Religionen angeeignet und religiös interpretiert, in Judentum und Islam gelten sie zum Teil bis heute. Besonders das Haupthaar einer Frau gilt in vielen Kulturen als zu intim, um es in der Öffentlichkeit Männern zu zeigen, die nicht zum Kreis der Familie gehören. Muslimische und jüdische Frauen kleiden sich teilweise weiterhin nach diesem Verständnis, auf verschiedenste Weise und mit unterschiedlichen Motivationen.

Mit Textilien, Fotografien und digitalen Medien zeigt die Ausstellung Cherchez la femme, wie Traditionen rund um die religiöse Kleidung heute gelebt werden und mit welchen Konflikten Frauen im Alltag konfrontiert sind und werden.

Lebensgroße Skulptur mit bodenlangen Haaren

Chelgis I Skulptur von Mandana Moghaddam, 2002; courtesy of the artist, Foto: Hossein Sehatlu

Was, wann, wo?

  • Wann 31. März bis 27. August 2017, Termin nach Vereinbarung
  • Dauer 1 Stunde
  • Wo Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer

    Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Kosten30 Euro (inkl. Eintritt, Begleitpersonen frei)

    Informationen und Buchung

    Bildungsabteilung
    Tel.: +49 (0)30 259 93 305
    Fax: +49 (0)30 259 93 412
    gruppen@jmberlin.de

    Hinweis

    Es können zwei Führungen parallel gebucht werden.

    Oberstufenzentrum Bekleidung und Mode

    Modist*innen des OSZ Bekleidung und Mode aus der benachbarten Kochstraße zeigen ihre Modelle zum Thema Verhüllung in der W. M. Blumenthal Akademie gegenüber dem Museum.

Teilen, Newsletter, Feedback