Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Two female guides during a tour

Jerusalem im Dialog – Zwei Guides beziehen Position

Dialog-Führung für Schüler*innen der Klassen 9 bis 13 über persönliche Bezüge zu Jerusalem

Lernen Sie mit Ihren Schüler*innen nicht nur die Ausstellung Welcome to Jerusalem kennen, sondern auch zwei Personen, die ihre persönliche Sicht auf die Stadt vorstellen.

Die Vielfalt an Interessen und Emotionen, die Menschen mit der Stadt Jerusalem verbinden, war für das Jüdische Museum Berlin ausschlaggebend, eine Ausstellungsbegleitung mit unterschiedlichen persönlichen Perspektiven auf die Stadt zu ermöglichen.

Termin nach Vereinbarung, buchbar bis 30. April 2019

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Jede Führung ein Unikat

Eine Künstlerin interpretiert israelische Neujahrskarten, die nach dem Krieg 1967 verschickt wurden, und gibt Einblicke in ihr eigenes künstlerisches Schaffen in Jerusalem. Ein Fotograf verbindet die Jerusalemreise seines berühmten Großvaters und seine eigene Vorliebe für Stadtpläne Jerusalems. Ein junger Israeli teilt seine Erinnerung an das christliche Kreuz.

Ein diverses Team von 17 Personen hat sich intensiv mit der Ausstellung Welcome to Jerusalem und mit der eigenen Motivation, über die Stadt zu sprechen, beschäftigt. In unterschiedlichen Tandems bieten Sie Ihnen die Möglichkeit, über Perspektiven auf Jerusalem zu sprechen. Alle Referent*innen haben einen persönlichen Bezug zu Jerusalem: Einige sind in Jerusalem geboren und aufgewachsen oder haben als Fotograf*in, Journalist*in oder Stadtführer*in dort gearbeitet bzw. sind der Stadt als Künstler*in begegnet. Für andere ist die Stadt unerreichbar.

Eine Jüdin mit ukrainischen Wurzeln, ein Berliner Moscheeführer, eine christliche Arabistin und ein muslimischer Judaist thematisieren die Bedeutung Jerusalems für ihre eigene Religion oder für ihre Familie. Andere betrachten die Stadt als Utopie, reiben sich an der aktuellen Politik rund um die Stadt oder finden feministische Aussagen in der Ausstellung.

Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Konzepte zu Jerusalem im Dialog sind im Rahmen des Weiterbildungsprojekts Museumsguide im Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin entstanden, das von November 2017 bis März 2018 stattfand.

Hochschule für Technik und Wirtschaft

Zur Webseite

Was, wann, wo?

  • Wann Termin nach Vereinbarung, buchbar bis 30. April 2019
  • Dauer 1,5 Stunden
  • Wo Altbau EG, „Meeting Point“ im Foyer

    Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Kosten

    30 Euro inkl. Eintritt, für 15 Schüler*innen, 1 Begleitperson frei

    Buchungbitte per Email an
    gruppen@jmberlin.de

    Informationen

    Bildungsabteilung
    Tel.: +49 (0)30 259 93 305
    Fax: +49 (0)30 259 93 412
    gruppen@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback

Führungen und Workshops zur Ausstellung: Alle Angebote für Schulklassen (9)