Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

intonations am 24. April 2017

Konzert mit Werken von Max Bruch, Johannes Brahms, Robert Schumann und György Kurtág

Kammermusikfestival intonations ; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Monika Rittershaus

Wir laden Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich zum Kammermusikfestival intonations – Das Jerusalem International Chamber Music Festival im Jüdischen Museum Berlin ein. Zum sechsten Mal feiern Spitzenmusiker*innen aus der ganzen Welt unter der künstlerischen Leitung von Elena Bashkirova bei uns im Museum die Liebe zur Kammermusik.

leider verpasst

Ort

Altbau EG, Glashof

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Max Bruch: 8 Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op. 83, Nr. 1, 2 und 5

Andante
Allegro con moto
Rumänische Melodie: Andante

Shirley Brill, Klarinette
Nobuko Imai, Viola
David Kadouch, Klavier

Johannes Brahms: Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36

Allegro non troppo
Scherzo – Allegro non troppo – Presto giocoso
Poco adagio
Poco allegro

Kolja Blacher, Daniel Austrich, Violinen
Hartmut Rohde, Madeleine Carruzzo, Violen
Frans Helmerson, Pablo Ferrández, Violoncelli

Pause

Robert Schumann: Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier op. 132

Lebhaft, nicht zu schnell
Lebhaft und sehr markiert
Ruhiges Tempo, mit zartem Ausdruck
Lebhaft, sehr markiert – etwas ruhiges Tempo

Shirley Brill, Klarinette
Gérard Caussé, Viola
Elena Bashkirova, Klavier

György Kurtág: Hommage à R. Sch. op. 15d

1. Merkwürdige Pirouetten des Kapellmeisters Johannes Kreisler – Vivo
2. Eusebius: Der begrenzte Kreis… – Molto semplice, piano e legato
3. … und wieder zuckt es schmerzlich Florestan um die Lippen – Feroce, agitato
4. Fragment (eine Wolke war ich, jetzt scheint schon die Sonne) – Calmo, scorrevole
5. In der Nacht – Presto
6. Abschied (Meister Raro entdeckt Guillaume de Machaut) – Adagio, poco andante

Shirley Brill, Klarinette
Gérard Caussé, Viola
Elena Bashkirova, Klavier

Robert Schumann: Dichterliebe op. 48

Im wunderschönen Monat Mai
Aus meinen Tränen sprießen
Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne
Wenn ich in deine Augen seh’
Ich will meine Seele tauchen in den Kelch der Lilien hinein
Im Rhein, im heiligen Strome
Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch zerbricht
Und wüßten’s die Blumen
Das ist ein Flöten und Geigen
Hör ich das Liedchen klingen
Ein Jüngling liebt ein Mädchen
Am leuchtenden Sommermorgen
Ich hab’ im Traum geweinet
Allnächtlich im Traume
Aus alten Märchen
Die alten bösen Lieder

René Pape, Bass
Elena Bashkirova, Klavier

Das Konzert ist leider ausverkauft!

Restkarten ggf. an der Abendkasse.

Genießen Sie im nächsten Jahr ein exklusives Vorkaufsrecht als Freund*in des Jüdischen Museums Berlin und erhalten Sie zusätzlich ein kostenloses intonations-Programmheft.
Weitere Informationen zur Mitgliedschaft

Oder gleich Mitglied werden:

Was, wann, wo?

  • Wann Montag, 24. April 2017, 19:30 Uhr
  • Wo Altbau EG, Glashof

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Eintritt

    24 / 20 Euro und ermäßigt 20 / 16 Euro
    DAS KONZERT IST LEIDER AUSVERKAUFT! Restkarten ggf. an der Abendkasse

  • Anmeldung für Journalist*innenTel: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de