Direkt zum Inhalt

Ab Samstag, 14. März 2020 bleibt das Jüdische Museum Berlin bis auf weiteres für Besucher*innen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jazz in the Garden

Ofrin

»Ofrin ist mehr als Musik. Ofrin ist Odysseus und die Sirenen zusammen.« (Robert Gwisdek)

Nachdem die Israelin Ofri Brin an musikalischen Projekten in Israel und Großbritannien mitgewirkt hatte, zog es sie 2005 nach Berlin, wo sie gemeinsam mit dem Komponisten Oded K.dar das Jazz-Duo »Ofrin« gründete. Ihr feiner und ungewöhnlicher PopJazz geht durch die Ohren ins Herz und weiter in die Füße.

leider verpasst

Ort:

Museumsgarten

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Schon längst ist der vielgestaltige Sound von Ofrin in der Berliner Musikszene kein Geheimtipp mehr. Auf ihr hochgelobtes Debütalbum »Rust & Velvet« (2005) folgte »On Shore Remain« (2008), das in Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Key­boarder Eddie Stevens (Moloko, Roísín Murphy, Zero 7) entstand. Auf ihrem aktuellen Album »The Bringer« arbeitet sie erstmals solo.

Für Kinder wird der beliebte Workshop »Mazzebacken« im Lehmbackofen veranstaltet und Großspielzeuge werden angeboten.

Das Museumscafé »Café Schmus« versorgt die Gäste im Garten - auch Picknickkörbe können bestellt werden. Für Informationen zu Inhalt, Preis und Bestellungen des Picknickkorbes steht Ihnen das Museumscafé unter der Telefonnummer +49 (0)30 25 79 67 51 oder per Email cafe-jmb@koflerkompanie.com gerne zur Verfügung.

Alle Veranstaltungen der Reihe »Jazz in the Garden« finden bei freiem Eintritt im Museumsgarten (bei schlechtem Wetter im Glashof) statt.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Kultursommers 2014 des Jüdischen Museums Berlin.

Was, wann, wo?

  • Wann 29. Juni 2014, 11 Uhr
  • Wo Museumsgarten

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan