Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Itamar Borochov Quartett

Jazz in the Garden – Konzert im Rahmen unseres Kultursommers

Geboren in Israel, zuhause in Brooklyn begeisterte Itamar Borochov mit seinem Album Boomerang bereits im Jahr 2016 ein weltweites Publikum. Als Jazz-Trompeter und Komponist zelebriert er seine persönlichen Wurzeln mit einem einzigartigen Sound. Seine Musik ist sowohl durch die Jazztradition als auch durch eine große Liebe zu arabischen und afrikanischen Musiktraditionen geprägt. Itamar Borochov glaubt an das Verbindende in der Musik, an das Überwinden kultureller Klüfte. Mit seinem aktuellen Album Blue Nights nimmt er uns mit in eine friedlichere Welt und spendet auf wunderbare Weise Trost. Denn die Farbe Blau hat für den spirituellen und tiefgläubigen Musiker eine heilsame Wirkung, sie ist die Farbe des Ozeans, des Himmels – und des Blues, der für ihn in Zeiten wie diesen ein Zeichen der Hoffnung ist.

leider verpasst

Ort

Museumsgarten (bei schlechtem Wetter im Glashof)

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

„Musik reflektiert das Leben. In vielen meiner Melodien hört man Elemente des Mittleren Ostens. Ich nehme mir gar nicht vor, den Jazz mit diesem speziellen Farbton zu mischen, aber wenn ich mich hinsetze und Songs schreibe, dann kommt diese Musik dabei raus. Man kann immer etwas Vertrautes darin finden, egal aus welchem Kulturkreis man nun stammt“.

Mit Itamar Borochov (Trompete), Rob Clearfield (Piano), Nic Thys (Bass), Enrico Morello (Schlagzeug)

Schwarz-weiß Foto von Itamar Borochov

Itamar Borochov; Foto: Jaka Vinsek

Was, wann, wo?

  • Wann Sonntag, 4. August 2019, 11 Uhr
  • Wo Museumsgarten (bei schlechtem Wetter im Glashof)

    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • Eintritt

    frei

  • Anmeldung für Journalist*innen Tel.: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de