Who’s Gonna Love Me Now?

Queer-jüdisches Montagskino im Begleitprogramm zur Ausstellung „A wie Jüdisch“ (Englisch und Hebräisch mit englischen Untertiteln)

Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht Saar Maoz, ein schwuler, HIV-positiver Israeli. Die Regisseure, Barak und Tomer Heymann, begleiten den Protagonisten auf sensible und einfühlsame Weise, ohne je ins Rührselige abzugleiten. Im Gegenteil: Der Film ist eine Hommage an das Leben und an die Familie, egal wie man sie definiert.

Nach seinem Coming-out als schwuler Mann wird Saar mit 21 Jahren von seiner religiösen Familie aus dem Kibbuz verstoßen und flieht daraufhin nach England. Dort schließt er sich dem „London Gay Men’s Chorus“ an, der zu seiner neuen Familie wird. Hier blüht er auf und kann so sein, wie er ist.

Mo, 24. Feb 2020, 19 Uhr
Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Der Film begleitet Saar, der mittlerweile Anfang 40 ist, in seinem Alltag in London. Nach über 17 Jahren fasst er den Entschluss, sich seiner Familie wieder anzunähern und reist nach Israel. Mit gemischten Gefühlen und Hoffnung auf Versöhnung macht sich Saar auf den Weg.

Im Anschluss an das Montagskino findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur Tomer Heymann statt.

Originaltitel Who's Gonna Love Me Now?
Gattung Dokumentarfilm
Regie Barak und Tomer Heymann
Produktionsländer UK & Israel
Originalsprache Englisch und Hebräisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 84 Minuten

In Kooperation mit Keshet Deutschland e.V.

Filmplakat <span lang="en">Who's gonna love me now?</span>

Filmplakat; Heymann Brothers Films

Wenn Sie sich für eine Veranstaltung anmelden, denken Sie bitte daran, dass das Ticket 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung verfällt. Es wird dann an ggf. wartende Besucher*innen gegeben.

Zur ausführlichen Antwort

Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Was, wann, wo?

  • Wann

    Mo, 24. Feb 2020, 19 Uhr

  • Wo
    W. M. Blumenthal Akademie,
    Klaus Mangold Auditorium

    
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    (gegenüber dem Museum)

  • Eintritt

    frei
    Online-Anmeldung

  • Anmeldung für Journalist*innen T +49 (0)30 259 93 419
    presse@jmberlin.de

  • SpracheDer Film wird auf Englisch und Hebräisch mit englischen Untertiteln gezeigt.

Begleitprogramm zur Ausstellung (6) A wie Jüdisch Alle anzeigen

A wie Jüdisch

Hier finden Sie Veranstaltungen, die im Rahmen unserer Ausstellung stattfinden.

Who’s Gonna Love Me Now? Queer-jüdisches Montagskino

24. Feb 2020
Der Dokumentarfilm von Barak und Tomer Heymann begleitet Saar Maoz, einen schwulen, HIV-positiven Israeli und erzählt über sein Leben nach seinem Coming-out. (UK & Israel, 2016, 84 min, Englisch/Hebräisch mit engl. UT)

Über eine Teeschale

27. November 2019
Diskussion mit Kurzvorträgen über verflochtene Erfahrungen der postsowjetischen jüdischen Migration

Tacheles!

8. bis 12. Mai 2019
Gespräche und Interventionen in der Ausstellung rund um die Themen Erinnerungskultur, Zusammenleben und Heimat

Einmal quer durch!

12. und 19. März 2019
Ausstellungsparcour: eine spannende junge Perspektive auf die jüdische Gegenwart und das Zusammenleben in Berlin-Kreuzberg

In deutschen Landen – Ein Austausch

22. Februar 2019
Theaterperformance von Schüler*innen der Refik-Veseli-Schule in der Ausstellung

Das Spiel des Lebens

14. Dezember 2018
Spielen Sie ein von Schüler*innen entwickeltes Spiel zu ungewöhnlichen Lebensläufen

LGBTI

Mehr zum Thema ...

A wie Jüdisch

In 22 Buchstaben durch die Gegenwart

Ausstellung

26. November 2018 bis 19. April 2020
Weiterlesen

Veranstaltungskalender

Auf einen Blick ...

Weiterlesen