Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Freiberufliche Bildungsreferent*innen

Stellenangebot

Das Jüdische Museum Berlin gehört zu den herausragenden Institutionen in der europäischen Museumslandschaft. Mit seiner 2020 neu eröffneten Dauerausstellung und den Wechselausstellungen, seinen Sammlungen, dem Veranstaltungsprogramm und der W. Michael Blumenthal Akademie sowie den digitalen und pädagogischen Angeboten ist das Museum ein lebendiger Ort des Dialogs und der Reflexion jüdischer Geschichte und Gegenwart in Deutschland. ANOHA, die Kinderwelt des JMB, erzählt als spielerisches Erlebnisangebot für Kinder die Geschichte der Arche Noah.

Das Jüdische Museum Berlin (JMB) sucht zwölf freiberufliche Bildungsreferent*innen für Programme in der Dauerausstellung, ANOHA und der mobilen Ausstellung JMB on.tour.

Bewerbungsfrist
So, 6. Feb 2022

Aufträge an Referent*innen beinhalten:

  • Interaktive Ausstellungsbegleitungen mit unterschiedlichen Gruppen
  • Anwendung vielfältiger Methoden der historisch-politischen und der ästhetisch-künstlerischen Bildungsarbeit
  • Praxisreflexion und Dokumentation der eigenen forschenden Vermittlungsarbeit
  • Konzeption von Vermittlungsangeboten und Rechercheaufträge nach den Qualitätskriterien und dem diskriminierungskritischen Bildungsansatz des Jüdischen Museums Berlin

Aufträge an Referent*innen in ANOHA beinhalten zudem:

  • Themenworkshops für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren im Museum und mobil
  • Führungen mit Erwachsenen
  • Fortbildungen für Multiplikator*innen

Aufträge an Referent*innen für JMB on.tour beinhalten zudem:

  • Interaktive Formate mit der neuen mobilen on.tour-Ausstellung
  • Durchführung von begleitenden Workshops zu den Themenfeldern jüdische Gegenwart in Deutschland, jüdische Lokalgeschichte (Jewish Places) und Antisemitismus
  • einwöchige Aufträge im gesamten Bundesgebiet ab Mitte August 2022
  • Übernahme von Testgruppen im Mai und Juni 2022

JMB on.tour ist Teil des Outreach-Programms der Bildungs­abteilung des JMB. Mit einem interaktiven Lern-, Spiel-, und Interaktions­feld zu deutsch-jüdischer Geschichte und Gegenwart werden unterschiedlichste Schulen in der ganzen Bundes­republik aber auch Jugend­haft­anstalten besucht und somit neue Besucher­gruppen erreicht, die sonst nicht ins Museum kommen können. Die Teil­nehmenden arbeiten dabei mit Hands-on-Exponaten, Fotografien, Dokumenten, Videos und weiteren methodischen Elementen. Die neue mobile Ausstellung JMB on.tour ist inklusiv und interaktiv. Sie knüpft an Erfahrungs­welten von Jugendlichen an und zeigt eine jüdische Perspektive. Sie bietet den Vermittler*innen ein hohes Maß an methodischer Freiheit und inhaltlicher Flexibilität mit sehr unterschiedlichen Gruppen, auf die das Programm speziell ausgerichtet werden kann.

Folgende Kompetenzen benötigen alle Referent*innen:

  • Sehr gute Kenntnisse deutsch-jüdischer Geschichte und/oder sehr gute Kenntnisse von Judentum
  • Erfahrungen in der praktischen Bildungsarbeit, in der Museumsarbeit oder in einer vergleichbaren Tätigkeit
  • Deutschkenntnisse auf einem Niveau von mind. B1
  • Zeit und Lust neue museumspädagogische Angebote zu erarbeiten
  • Bereitschaft zur museumspädagogischen Weiterentwicklung

Folgende Kompetenzen wünschen wir uns von einzelnen Referent*innen:

  • Sehr gute Kenntnisse zu Antisemitismus oder mehrjährige Erfahrungen in der Moderation kontroverser Debatten
  • Ausstellungsbegleitungen in einer der folgenden Sprachen: Arabisch, Dänisch, Französisch, Deutsche Gebärdensprache, Hebräisch, Italienisch, Leichte Sprache, Niederländisch, Spanisch, Türkisch.
  • Erfahrungen in der Ausstellungsbegleitung von Sehbehinderten und Blinden, Demenzkranken oder Menschen mit Lernbeeinträchtigung
  • Erfahrungen in der Bildungsarbeit mit Kindern von 3 bis 12 Jahren und Begeisterung für den Austausch mit Kindern und Familien

Folgendes erwarten wir von Referent*innen für JMB on.tour:

  • Führerschein Klasse B
  • Großes Methodenrepertoire in der Bildungsarbeit
  • Erfahrungen in klarer oder einfacher Sprache

Vergütung

Konzeptionelle Aufträge werden als Werkverträge je nach Umfang vergütet. Die Durchführung von freiberuflichen Vermittlungsangeboten wird pro Termin vergütet.

Auswahlverfahren

Bitte senden Sie Ihre Interessenbekundung im PDF-Format (Motivationsschreiben und Beschreibung bisheriger Qualifikationen und Berufserfahrungen mit entsprechenden Belegen, max. 10 MB) bis zum 06. Februar 2022 an: bildung@jmberlin.de. Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung auch an, in welchen der Angebotsbereiche (Dauerausstellung, ANOHA, JMB on.tour) Sie Aufträge übernehmen möchten.

Die Auswahlverfahren finden statt am 23., 24. und 25. Februar, am 3. und 4. März.
Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin begrüßt Interessenbekundungen aller Menschen ungeachtet ihrer nationalen, kulturellen, religiösen oder nicht-religiösen Zugehörigkeit. Wir fördern die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter und Lebensformen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns ein großes Anliegen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Unterlagen maximal drei Monate lang aufbewahrt.

Nähere Auskünfte erteilt Ilona Yafimava unter i.yafimava@jmberlin.de oder T +49 (0)30 259 93 547.

Teilen, Newsletter, Feedback