Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Leiter*in für das Projekt »Kindermuseum« als Krankheitsvertretung für ca. 4–6 Monate

Stellenangebot zum nächstmöglichen Zeitpunkt, Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund), Teilzeit (30 Wochenstunden)

Das Jüdische Museum Berlin gehört seit seiner Eröffnung 2001 zu den herausragenden Institutionen in der europäischen Museumslandschaft. Mit seinen Ausstellungen und seiner Sammlung, den Veranstaltungen und der pädagogischen Arbeit ist das Museum ein lebendiger Ort der Reflexion über jüdische Geschichte und Kultur in Deutschland. Seine 2012 gegründete Akademie widmet sich aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.

Das Jüdische Museum Berlin – bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts – sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Leiter*in für das Projekt »Kindermuseum« als Krankheitsvertretung für ca. 4–6 Monate, Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund), Teilzeit (30 Wochenstunden).

Kennziffer
3/2017
Bewerbungsfrist
Di, 14. Feb 2017
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen

Katrin Krüger
Personalleiterin
T +49 (0)30 259 93 403
personalbereich@jmberlin.de

Postadresse

Jüdisches Museum Berlin
– Personalbereich —
Lindenstr. 9–14
10969 Berlin

Im Zuge der Erneuerung seiner Dauerausstellung errichtet das Jüdische Museum Berlin in der ehemaligen Blumengroßmarkthalle am Fromet und Moses Mendelssohn-Platz ein Kindermuseum. Der*die Leiter*in verantwortet die operative Umsetzung und das operative Management des Ausstellungsprojektes »Kindermuseum«.

Aufgaben

  • Planung, Strukturierung und Controlling aller projektbezogenen Arbeitsabläufe
  • Koordination und Steuerung der Kommunikation
  • Aufstellen und Nachhalten von Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplänen; Verwaltung und Überwachung des Projektbudgets
  • Überprüfung der Aufgabenausführung einschließlich Überwachung der Termineinhaltung
  • Berichterstattung und Dokumentation des Projekts
  • Ansprechpartner*in für sämtliche Belange bezüglich des Ausstellungsprojekts

Anforderungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor/Diplom (FH)), idealerweise in den Fachrichtungen Geschichts- oder Kulturwissenschaften
  • Langjährige Erfahrungen in der Planung und Koordination komplexer Projekte (Anforderungs­analysen, Budget-, Zeit- und Ressourcen­planung), idealerweise in einer Kulturinstitution
  • Nachgewiesene Erfahrungen in der Museumsarbeit, Ausstellungs­entwicklung oder den Arbeitsabläufen komplexer Ausstellungs­projekte
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit MS Office
  • Analytisches Denkvermögen, strukturierte Arbeitsweise, Organisationsgeschick, ausgeprägtes Zeitmanagement – auch bei komplexen Aufgabenstellungen
  • Hohes Maß an Kommunikationsvermögen, Freude an der Zusammenarbeit im Team, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit, Durchsetzungsvermögen

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie unter Angabe der Kennziffer 3/2017 bis zum 14. Februar 2017 (zur Wahrung der Frist gilt der interne Eingangsstempel) bitte an:

Stiftung Jüdisches Museum Berlin,
Personalbereich
Lindenstraße 9-14,10969 Berlin

oder in elektronischer Form an die E-Mail-Adresse:

personalbereich@jmberlin.de

Bei Bewerbungen per E-Mail sind die Unterlagen in einem PDF-Dokument mit einer maximalen Größe von 10 MB zusammenzufassen.

Wir machen darauf aufmerksam, dass schriftlich eingereichte Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden. Es wird darum gebeten, ausschließlich Kopien einzureichen und auf das Übersenden von Bewerbungsmappen zu verzichten. Die Unterlagen werden nach einer Aufbewahrungsfrist von zwei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Frau Krüger unter der Rufnummer +49 (0)30 259 93 403.