Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Was bedeutet Jüdisch-Sein heute?

Verleihung des DAGESH-Kunstpreises 2018

Reminisces of water; Liat Grayver

»Was bedeutet Jüdisch-Sein heute?« lautete die Fragestellung des ersten DAGESH-Kunstpreises für jüdische Nachwuchskünstler*innen, den das Jüdische Museum Berlin und das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) ausgeschrieben haben.

Prämiert wird das von einer internationalen Jury ausgewählte Gemeinschaftswerk der bildenden Künstlerin Liat Grayver, des Produktdesigners Yair Kira und des Komponisten Amir Shpilman. »Open Closed Open« ist eine poetische, subtile und komplexe multimediale Installation, die als vielschichtige Metapher für jüdische Identität fungiert und philosophische Fragen aufwirft.

leider verpasst

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Die W. M. Blumenthal Akademie ist grün markiert

Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (gegenüber dem Museum)

Das von den Freunden des Jüdischen Museums Berlin gestiftete Preisgeld dient der Realisierung des Kunstwerkes, das im Laufe des nächsten Jahres im Jüdischen Museum Berlin gezeigt wird.

DAGESH, das Kunst-Lab des ELES Studienwerks, fragt nach jüdischen Aspekten von Kunst und Kultur ohne »jüdische Kunst« programmatisch festzuschreiben. Es schafft eine kreative Öffnung hin zu pluralen religiösen Traditionen und säkularen Geschichten, zu einem spannungsvollen Miteinander von jüdischen und nichtjüdischen Facetten individueller wie kollektiver Identität, zu verschiedenen Praktiken gesellschaftlicher und politischer Verortung. Es geht um die gestalterische Erprobung und Inszenierung von etwas Neuem.

Mit musikalischer Begleitung durch das Arik Strauss Trio (Arik Strauss, Andrea Marcelli, Jonathan Robinson).

Liat Grayver, Yair Kira, and Amir Shpilman

Liat Grayver, Yair Kira und Amir Shpilman; Foto: Robert Löw

Im Rahmen des Jüdischen Zukunftskongresses, initiiert durch die Leo Baeck Foundation und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa mit maßgeblicher Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.

Jüdischer Zukunftskongress 2018

Informationen und Programm

Was muss ich beachten, wenn ich mich für eine Veranstaltung anmelde?

Wenn Sie sich für eine kostenlose Veranstaltung anmelden, denken Sie bitte daran, dass das Ticket bei Nichtabholung 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung verfällt. Es wird dann an ggf. wartende Besucher*innen gegeben.

Zur ausführlichen Antwort

Was, wann, wo?

  • Wann Mittwoch, 7. November 2018, 18 Uhr
  • Wo W. M. Blumenthal Akademie,
    Klaus Mangold Auditorium

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    (gegenüber dem Museum)

    Zum Lageplan

Teilen, Newsletter, Feedback