_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Die Erschaffung der Welt

Illustrierte Handschriften aus der Braginsky Collection


René Braginsky hat seine spektakuläre Sammlung hebräischer Handschriften in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen: Sie umfasst mittelalterliche Schriftstücke, kunstvoll angefertigte Hochzeitsverträge, reich illustrierte Schriftrollen, illuminierte Handschriften und wertvolle Drucke.

Ein Alef in blauer Tinte, die nach oben aus dem Buchstabe ausbricht, daneben Ausstellungstitel und Datum

Die Sammlung zeichnet sich durch eine besondere Verbindung von Text und Kunst aus, da diese hebräischen Schriften mit einer oft sehr aufwändigen Buchmalerei verziert wurden. Ihr Schwerpunkt liegt auf illustrierten Handschriften, die im 18. Jahrhundert in Mittel- und Nordeuropa entstanden und einen Höhepunkt der jüdischen Handschriftenkunst darstellen. Alle bedeutenden jüdischen Schriftkünstler und Illuminatoren dieser Epoche sind mit exzellenten Arbeiten in der Sammlung von René Braginsky vertreten.

Eine goldene Rolle, aus der ein Stück hebräisch beschriebenes Papier herausgezogen ist

Megillat Esther (Esther-Rolle): 18. Jh., Italien. Hülse: 17. Jh., Venedig oder Rom.
© Braginsky Collection, Zürich. Foto: Ardon Bar-Hama.

Die kostbaren Handschriften dieser Privatsammlung zeugen davon, welche Bedeutung es im Judentum hatte, die heiligen Texte und biblischen Kommentare schriftlich festzuhalten. Während der Verfolgungen über die Jahrhunderte hinweg nahmen hebräische Handschriften und Bücher häufig Schaden oder wurden gar vernichtet. Umso kostbarer ist die Sammlung von René Braginsky mit ihren herausragenden Beispielen jüdischer Schriftkunst. Als größte Privatsammlung mit Objekten aus verschiedenen Gebieten der westlichen und östlichen Diaspora vermittelt sie auch einen umfassenden Eindruck von der Vielseitigkeit der jüdischen Buchgeschichte.

Ein Tora-Schreiber und andere Kalligrafen werden ihre Kunstfertigkeit in den Ausstellungsräumen vor den Besucherinnen und Besuchern demonstrieren.
Der Tora-Schreiber Rabbiner Reuven Yaacobov arbeitet jeweils montags und dienstags 16–18 Uhr sowie mittwochs, donnerstags und sonntags 14–16 Uhr in der Ausstellung (außer 14.–28. April).

Wann

4. April bis 3. August 2014

Wo

Altbau 1. OG

Eintritt

mit dem Museumsticket (8 Euro, erm. 3 Euro)

Weitere Kalligrafen in der Ausstellung (jeweils 14–16 Uhr):
14.–22. April 2014 sowie 1.–4. Mai 2014
Murad Kahraman: Arabische Kalligrafie und Khatkunst
29.–31. Mai 2014
Prof. Ding Yuan: Chinesische Kalligrafie und chinesische Malerei
6.–7. Juni 2014
Lahsen Azougaye: Verschiedene Arten der arabischen Kalligrafie

»Das Schreiben einer Tora« © Jüdisches Museum Berlin

Mischne Tora (Gesetzeskodex)
Ketubba (Hochzeitsvertrag)
Megillat Esther (Esther-Rolle)

Im App-Store finden Sie die App »Braginsky Collection Berlin« (erfordert iOS 6.0), die auf Deutsch, und Englisch alle Objekte der Braginsky Collection in der Ausstellung »Die Erschaffung der Welt« im Jüdischen Museum Berlin vorstellt.

Die deutschsprachige Website www.braginskycollection.ch entstand anlässlich der Ausstellung im Landesmuseum Zürich vom 25. November 2011 bis 11. März 2012. Sie bietet Ausstellungsansichten, von denen aus alle Objekte individuell zugänglich sind.
Einen umfassenden Einblick in die Sammlung gibt auch die englischsprachige Website www.braginskycollection.com

Begleitprogramm zur Ausstellung

Ausstellungseröffnung am 3. April 2014 © Jüdisches Museum Berlin

Führungen

Führungen durch die Ausstellung finden jeweils sonntags um 14 Uhr statt (Dauer: 1 Stunde; Eintritt: 11 Euro, erm. 6 Euro).

Pädagogisches Programm

Unser pädagogisches Begleitprogramm finden Sie im Website-Bereich für Kinder, Schüler und Lehrer. Begleitend zu dieser Ausstellung gibt es einen Erzähl-Workshop zu biblischen Geschichten, einen Schülerworkshop zu Schrift und Schriftkultur sowie eine Führung zu Ehe und Verträgen in Religionen und Kulturen. Außerdem ist der Bundeswettbewerb »Lyrix« dieses Jahr zu Gast im Jüdischen Museum Berlin und widmet sich einer Ketubba aus der Braginsky Collection.

Installation »bios [torah]«
10. Juli 2014 bis 11. Januar 2015
Kunstfrühstück
25. Mai, 8. Juni und 6. Juli 2014, 10:30-14 Uhr
Kunstfrühstück - Familiensonntage
13. April und 11. Mai 2014, 10:30-14 Uhr
Symposion »Der Umgang mit Bildern und Bilderverbot im Judentum und Islam«
16. Mai 2014, 10-17 Uhr
Ausstellungskatalog
Buchcover »Schöne Seiten. Jüdische Schriftkultur aus der Braginsky Collection« mit der Illustration einer lesenden Person und hebräischen Schriftzeichen

Der Katalog zur Ausstellung »Schöne Seiten. Jüdische Schriftkultur aus der Braginsky Collection«, herausgegeben von Emile Schrijver und Falk Wiesemann mit Evelyn M. Cohen, Sharon Liberman Mintz und Menahem Schmelzer, ist im Verlag Scheidegger & Spiess AG erschienen (336 Seiten, 226 farbige Abbildungen, 45 Euro).

Medienpartner
In Kontakt bleiben über