Logo vom Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Logo der Ausstellung »Heimat und Exil. Emigration der deutschen Juden nach 1933« im Jüdischen Museum Berlin

Impressum der Website

Kurt Bialostotzky (1896-1985) beim Malen in Santa CruzZwei Kinder vor der Tür ihrer zukünftigen Gasteltern in New York City, 30.7.1943Andreas Meyer in der Schlosserei J. und A. Meyer, die er gemeinsam mit seinem Bruder Justus in Nahariya eröffnete. Israel, um 1938
Fotos von Exilanten

Herausgeber

Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9-14
10969 Berlin

Direktor

Prof. Dr. Peter Schäfer

Finanzamt für Körperschaften III, Berlin
ID-Nr. DE 200 42 91 62
Steuer-Nr. 29/33/4995

Das Jüdische Museum Berlin wird durch den Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien gefördert.

Disclaimer

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin haftet nicht für die Inhalte von Webseiten, auf die das Museum durch Link verweist oder die ihrerseits durch Link auf die Webseite des Museums verweisen.
Falls Rechte (auch) bei anderen Rechteinhabern liegen sollten, werden diese gebeten, sich beim Jüdischen Museum Berlin zu melden.

Konzept

Dagmar Ganßloser, Etta Grotrian, Cilly Kugelmann, Martina Lüdicke, Leonore Maier

Gestaltung

kakoii, Berlin
www.kakoii.de

Programmierung
Flash-Anwendung

Michael Butschkau, Berlin

Bildnachweise für die Objektseiten

Steven Dorner, London (Happy Families)
Felix Franks, London (Friendly Enemy Alien)
Pia Gidal, Jerusalem (Jeckes)
Irene Lebram, Bussum (Schrankkoffer)
Leo-Baeck-Institut, New York (SS Navemar)
Musée des Années 30, Boulogne-Billancourt (Café du Dôme)
Sonja Mühlberger, Berlin (Gelbe Post)
Österreichische Gesellschaft für Zeitgeschichte, Wien (Kindertransporte)
Preiser Records, Wien (Little Erica)