_
Jüdisches Museum Berlin vor Ort Kinder, Schüler, Lehrer Online-Schaukasten Der Museumsblog »Blogerim«

Öffentliche Führungen


Diese Führungen finden regelmäßig statt. Einzelne Besucher können, müssen sich aber nicht vorher anmelden. Gesellen Sie sich doch einfach zu uns, wann immer Sie möchten!

April, Mai und Juni 2015
samstags

15 Uhr  Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

sonntags

11 Uhr  Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14 Uhr  Gehorsam. Gespräche in der Sonderausstellung (ab 24. Mai)

Nähere Informationen zu den Führungen finden Sie unter diesem Link.

Geschichte fühlen und hören
Eine multisensorische Architekturführung für Menschen mit Seheinschränkungen
29. Mai 2015

Für alle öffentlichen Führungen gilt, (wenn nicht anders angekündigt)

Dauer

ca. 1 Stunde

Treffpunkt

Altbau EG, »Meeting Point« im Foyer

Preis

3 Euro pro Person zzgl. Eintritt

Information und Anmeldung

Tel.: +49 (0)30 259 93 305 oder
gruppen[at]jmberlin.de

Die Wände neigen sich, der Boden steigt an. Die unterirdische Welt des Jüdischen Museums Berlin mit den Achsen des Exils, des Holocausts und der Kontinuität prägen die besondere Raumerfahrung im Gebäude. Für den Architekten Daniel Libeskind war die deutsch-jüdische Geschichte ein wichtiger Bezugspunkt, den die Museumsarchitektur widerspiegelt. Der labyrinthische Garten des Exils fordert den Gleichgewichtssinn und wirft Fragen nach der Orientierung in der Fremde auf. Im Memory Void lassen sich eiserne Skulpturen betasten, die an die Opfer von Terror und Gewalt erinnern. Die Klänge in den Achsen und Voids verstärken die ungewöhnlichen Sinneseindrücke. »Der kalte Sound ist mit keinem Gebäude vergleichbar«, sagt Jonas Hauer, der Guide für Blindenführungen. Außerdem machen Tastmodelle und Berührungen die deutsch-jüdische Geschichte begreifbar.

Wann: 16 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden
Preis: 3 Euro pro Person zzgl. Eintritt

Weitere Informationen zu dieser Führung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Rund ums Ding
Führung und Erzählung für Menschen ab 6 Jahren
31. Mai und 28. Juni 2015

Was hat es mit dem Ding in der Vitrine auf sich? Warum kam der Hawdala-Teller ins Museum? Hat jemals ein Mensch von ihm gegessen? Gemeinsam mit der Museumsreferentin Friedrun Portele und der Erzählerin Christine Lander erkunden die Besucher, was es mit den Dingen im Museum auf sich hat. Mal entziffern wir die hebräischen Buchstaben der umlaufenden Inschrift und erfahren, wie der Teller von Hamburg über New York nach Berlin kam, dann werden wir in die fantastische Welt des Erzählens entführt, in der das Schicksal einen goldenen Faden webt.

Wann: 11 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden
Preis: 3 Euro pro Person zzgl. Eintritt

Weitere Informationen zu dieser Führung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Guide und Kinder bei einer Kinderführung im Museum
In Kontakt bleiben über